Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2009

13:57 Uhr

Ski alpin WM

DSV schickt elf Rennläufer zur WM nach Val d'Isere

Der DSV hat insgesamt elf Rennläufer für die alpinen Weltmeisterschaften in Val d'Isere nominiert. Mit Maria Riesch hat der Verband in diesem Jahr große Chancen auf eine Medaille.

Maria Riesch ist die große Medaillen-Hoffnung des DSV. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Maria Riesch ist die große Medaillen-Hoffnung des DSV. Foto: Bongarts/Getty Images

Angeführt von Medaillen-Hoffnung Maria Riesch und mit einem Aufgebot von elf Rennläufern wird der Deutsche Skiverband (DSV) zu den alpinen Weltmeisterschaften nach Val d'Isere (3. bis 15. Februar) fahren. Nur sechs der nominierten Athleten haben die Vorgabe von einer Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den Top 15 im Weltcup erfüllt. In der Nachkriegsgeschichte schickte der DSV aber nie weniger als elf WM-Teilnehmer an den Start - wie nun auch in Frankreich.

"Mindestens eine Medaille", lautet die Zielsetzung von Sportdirektor Wolfgang Maier für die Mannschaft. Die Alpinen des DSV sind seit Olympia-Bronze von Martina Ertl 2002 in Salt Lake City bei Großveranstaltungen in 47 Einzelwettbewerben ohne Edelmetall. Bei der WM 2005 in Bormio gab es immerhin Gold im Team-Wettbewerb.

"Hauptlast bleibt bei Maria Riesch"

"Anhand der Ergebnisse", fügte Maier hinzu, "können wir die Medaille nur bei den Frauen holen." In allen fünf Disziplinen sei eine DSV-Läuferin in der Lage, auf das Siegertreppchen zu fahren, dazu komme der Team-Wettbewerb, "die Hauptlast bleibt natürlich bei Maria Riesch". Riesch selbst rechnet sich die größten Chancen in der Kombination und im Slalom aus. Eine Überraschung traut Maier weiter Felix Neureuther zu - trotz des erneuten Ausscheidens des 24-Jährigen beim Weltcup-Slalom in Garmisch-Partenkirchen.

Während von den sechs Frauen nur Fanny Chmelar (Partenkirchen) die WM-Norm nicht erfüllte, brachte von den fünf Männern nur Neureuther die Norm bei. Maier betonte allerdings, dass sich auch Läufer wie Stephan Keppler (Ebingen) oder die Strodl-Brüder Andreas und Peter (beide Partenkirchen) "Achtungserfolge erfahren haben, und dann muss man als Verband auch mal zu seinen Läufern stehen".

Das Aufgebot des DSV für die alpine WM in Val d'Isere

Frauen: Fanny Chmelar (Partenkirchen), Kathrin Hölzl (Bischofswiesen), Maria Riesch, Susanne Riesch (beide Partenkirchen), Viktoria Rebensburg (Kreuth), Gina Stechert (Oberstdorf)

Männer: Stephan Keppler (Ebingen), Stefan Kogler (Schliersee), Felix Neureuther (Partenkirchen), Andreas Strodl, Peter Strodl (beide Partenkirchen).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×