Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2011

18:12 Uhr

Skispringen National

Skispringer starten mit Platz zwei in Team-Tour

Die deutschen Skispringer sind erfolgreich in die Team-Tour in Willingen gestartet. Severin Freund, Martin Schmitt, Michael Uhrmann und Michael Neumayer landeten auf Platz zwei.

Severin Freund führte das deutsche Team auf Platz zwei. Foto: SID Images/pixathlon SID

Severin Freund führte das deutsche Team auf Platz zwei. Foto: SID Images/pixathlon

Erst eine Torte, dann ein Ständchen, und als Krönung ein Platz auf dem Podest: Mit dem gefeierten Geburtstagskind Martin Schmitt (Furtwangen) haben die deutschen Skispringer als Zweiter des Mannschaftswettbewerbs einen gelungenen Start in die Team-Tour erwischt. "Oldie" Schmitt, der erneut starke Severin Freund, Michael Uhrmann (beide Rastbüchl) und Michael Neumayer (Berchtesgaden) mussten sich in Willingen nur Olympiasieger Österreich geschlagen geben.

"Am Geburtstag auf dem Podest zu stehen, ist natürlich ein Traum. Das war ein toller Wettkampf", sagte Schmitt. Matchwinner war allerdings Teamkollege Freund, dessen Satz auf 140 Meter in letzter Sekunde den Sprung auf Platz zwei bedeutete. "Die Schanze gefällt mir einfach", sagte der Sapporo-Sieger und untermauerte seine Ambitionen für das Einzelspringen am Sonntag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport). Ähnlich sah das Bundestrainer Werner Schuster: "Ich bin sehr zufrieden. Platz zwei ist für uns derzeit das Maximum."

Vor den begeisterten Zuschauern an der Mühlenkopfschanze musste sich Vorjahressieger Deutschland mit 1 025,1 Punkten allerdings klar hinter dem Favoriten Österreich (1 071,8) einordnen. Das starke polnische Quartett (1 015,7) mit Rückkehrer Adam Malysz wurde nach einem spannendem Wettkampf Dritter, nur 4,8 Zähler dahinter folgte Norwegen als Vierter.



Überflieger Freund bringt Deutschland auf den dritten Platz

"Ich hoffe, dass ich mir heute selbst ein Geschenk machen kann", hatte Schmitt noch am Morgen seines 33. Geburtstags gesagt, nachdem er mit Torte und Ständchen überrascht worden war. Der Routinier zeigte prompt einen guten ersten Satz (131m) und brachte das DSV-Team in einem spannenden Wettkampf zunächst auf den fünften Platz. Uhrmann hatte als Startspringer 129m vorgelegt.

Dank Überflieger Freund mit erstklassigen 139,5m und Neumayer (130 m) kletterte das deutsche Quartett bis zur Halbzeit auf den dritten Platz hinter Österreich und Polen. "Wir sind Dritter der Nationenwertung. Da muss es unser Anspruch sein, hier auf das Podest zu kommen", sagte Neumayer und unterstrich damit auch die deutschen Medaillen-Ambitionen für die WM in Oslo (23. Februar bis 6. März).

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein spannender Dreikampf um den zweiten Platz, der erst mit dem letzten Springer entschieden wurde. Hier war es Shootingstar Freund, als Einziger nicht Mitglied des Silber-Teams von Vancouver, der das DSV-Quartett vor Polen schob. Norwegen blieb nur Rang vier.

Ein starkes Comeback zeigte Adam Malysz. "Ich bin immer noch angeschlagen. Aber es ist besser, wenn ich so schnell wie möglich zurückkehre, um mich mit den Besten zu messen", sagte der viermalige Weltmeister nur sechs Tage nach seinem schweren Sturz von Zakopane. Mit Sprüngen auf 136 und 134,5m meldete sich der 33-Jährige eindrucksvoll in der Weltspitze zurück. Am Sonntag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport) steht in Willingen das erste Einzelspringen der neuntägigen Tour auf dem Programm. Die weiteren Stationen bei der Jagd auf den 100 000-Euro-Jackpot sind Klingenthal und Oberstdorf.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×