Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2008

16:15 Uhr

Skispringen Vier-Schanzen-Tournee

Nur Uhrmann scheitert bei "Quali" in Bischofshofen

Der Deutsche Ski-Verband (DSV) wird den letzten Wettbewerb der 56. Vierschanzentournee mit fünf Athleten bestreiten. Lediglich Michael Uhrmann scheiterte in der Qualifikation und ist somit nur Zuschauer.

Der letzte Wettbewerb der 56. Vierschanzentournee in Bischofshofen wird mit fünf Athleten des Deutschen Ski-Verbands (DSV) stattfinden. Von den zu Beginn der Tournee sechs gestarteten Deutschen verpasste lediglich Michael Uhrmann die Qualifikation. Bester DSV-Akteur war überraschend Felix Schoft aus Partenkirchen mit 122,5m als Siebter. Der 17-Jährige aus Partenkirchen profitierte bei seinem Sprung allerdings von guten Windbedingungen. Den Sieg in der Qualifikation und damit 2000 Schweizer Franken Prämie sicherte sich der Österreicher Martin Koch mit einem Flug auf 129m.

Neben Schoft schafften auch Martin Schmitt (Furtwangen/116m), Georg Späth (Oberstdorf/114,5) und Severin Freund (Rastbüchl/117) den Sprung unter die besten 50 und damit die Norm für den Wettkampf. Michael Uhrmann (Rastbüchl/105,5) scheiterte dagegen. Michael Neumayer war als einer der besten Zehn des Weltcups bereits für das Springen gesetzt.

Der 28-Jährige aus Berchtesgaden segelte auf 125,5m. Damit stand er zusammen mit dem Österreicher Thomas Morgenstern den weitesten Satz der bereits vorqualifizierten Springer. Janne Ahonen (Finnland) und Gregor Schlierenzauer (Österreich) ließen die "Quali" aus.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×