Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2010

17:19 Uhr

Skispringen Vier-Schanzen-Tournee

Schmitt: "Mannschaftlich in keiner Superform"

Zur Halbzeit der Vierschanzentournee müssen die deutschen Springer ein mäßiges Zwischenfazit ziehen. Martin Schmitt äußerte sich zum Absturz auf Platz 25 und den Perspektiven.

Unzufrieden: Martin Schmitt. Foto: AFP SID

Unzufrieden: Martin Schmitt. Foto: AFP

Nach dem enttäuschenden Abschneiden der deutschen Skispringer beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen stand Martin Schmitt Rede und Antwort.

Frage: "Martin Schmitt, auch beim Neujahrsspringen gab es einen deutschen Absturz mit Ihnen auf Platz 25..."

Martin Schmitt: "Keine Frage, wir können mit der Leistung im Team nicht zufrieden sein. Wir haben momentan keinen, der vorn reinspringen kann. Wir sind momentan einfach mannschaftlich in keiner Superform. Der Abstand zur Spitze ist zu groß."

Frage: "Dabei waren mit 25 000 Fans so viele wie lange nicht beim Neujahrsspringen..."

Schmitt: "Das gehört auch zu den Sachen, die einen in diesem schwierigen Moment aufbauen. Wir würden dem fantastischen Publikum gern mehr zurückgeben, aber es geht einfach nicht."

Frage: Woran liegt es bei Ihnen persönlich?"

Schmitt: "Der Absprung ist dürftig, dadurch entwickle ich kein kompaktes Flugsystem. Deshalb lasse ich einfach zu viele Meter liegen. Ich kenne den Fehler, aber kann ihn momentan nicht abstellen."

Frage: "Wie geht die deutsche Mannschaft in die restlichen beiden Tournee-Springen in Österreich?"

Schmitt: "Die zwei Springen sind Training unter Wettkampfbedingungen. Wir müssen einfach bessere Sprünge zeigen. Für mich sind die besten 15 das Ziel."

Frage: "Glauben Sie, dass die deutschen Skispringer bis Olympia wieder Ihre Form finden?"

Schmitt: "Ich zweifle nicht an unserem Potenzial. Wir werden Richtung Olympia eine gute Form haben."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×