Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2006

15:34 Uhr

Skispringen Vier-Schanzen-Tournee

Tusch: "Wir sind nicht in der Krise"

DSV-Skisprungchef Rudi Tusch hofft auf die Wiederauferstehung der deutschen "Adler" beim letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen. Eine Krise sieht der ehemalige Bundestrainer generell nicht.

Zufriedenstellend sei das Zwischenergebnis für die deutschen Springer bei der Vierschanzentournee laut Rudi Tusch "natürlich nicht". Trotzdem will Tusch keinen Zweifel daran lassen, dass Bundestrainer Peter Rohwein "sehr, sehr gute Arbeit" leiste.

sid: "Rudi Tusch, wie bewerten Sie das enttäuschende Ergebnis beim Tourneespringen in Innsbruck?"

Rudi Tusch: "Natürlich ist das Resultat nicht zufriedenstellend. Die Springer bringen einfach nicht die Ergebnisse, die sie vor der Tournee gebracht haben. Warum das so ist, müssen wir nach der Tournee analysieren. Wir hatten vorher mit Michael Uhrmann nur einen Anwärter auf die Podestplätze, aber auch er konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Jetzt hoffen wir, dass wir uns beim letzten Tourneespringen in Bischofshofen und bei der Skiflug- Weltmeisterschaft rehabilitieren."

sid: "Warum ist es bei der Tournee immer weiter abwärts gegangen mit dem deutschen Team?"

Tusch: "Wir hatten keinen perfekten Start, und irgendwie läuft es seitdem nicht so richtig. Aber wir sind nicht in der Krise."

sid: "Wie bewerten Sie die Arbeit von Bundestrainer Peter Rohwein?"

Tusch: "Peter Rohwein leistet sehr, sehr gute Arbeit. Eine Trainerdiskussion gibt es nicht."

sid: "Wie wollen Sie Martin Schmitt wieder auf Vordermann bringen?"

Tusch: "Sicher ist Martin zurzeit nicht in Form, und so macht es auch keinen Sinn, ihn mit zur Skiflug-WM nach Bischofshofen zu nehmen. Aber das werden wir nach Ende der Tournee endgültig entscheiden. Sicher ist es sinnvoll, jetzt eine Trainingsphase einzulegen. Das hat bei Martin vor der WM 2005 schon einmal funktioniert. Wir hoffen, dass wir ihn bis Olympia wieder so weit kriegen, dass er eine Stütze der Mannschaft ist."

sid: "Wer wird künftig der Heimtrainer von Martin Schmitt sein?"

Tusch: "Der Trainer wird auch künftig Rolf Schilli bleiben. Da gibt es gar keine Diskussion. Das Vertrauensverhältnis ist vorhanden, und er wird Martin auch wieder in Form bringen. Stefan Horngacher wird am Stützpunkt in Hinterzarten nur für den Nachwuchs zuständig sein."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×