Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2011

15:50 Uhr

Snowboard WM

Knirsch: "Es fehlt die Kontinuität"

Der Snowboardverband Deutschland (SVD) kann mit dem WM-Abschneiden nicht zufrieden sein. Sportdirektor Stefan Knirsch äußert sich im Interview zu den enttäuschenden Ergebnissen.

Mit ihrer Leistung ist Stefan Knirsch zufrieden: Amelie Kober (Foto). Foto: SID Images/pixathlon SID

Mit ihrer Leistung ist Stefan Knirsch zufrieden: Amelie Kober (Foto). Foto: SID Images/pixathlon

Zum zweiten Mal in der WM-Geschichte fahren die Athleten des Snowboardverbandes Deutschland (SVD) ohne Medaillen nach Hause. Im Gespräch mit dem SID beleuchtete SVD-Sportdirektor Stefan Knirsch die enttäuschenden Ergebnisse von La Molina.

SID: "Stefan Knirsch, zum zweiten Mal nach 2005 blieben die deutschen Snowboarder bei einer WM ohne Medaille. Wie fällt Ihr Fazit aus?"

Stefan Knirsch: "Wir können mit dem Gesamtabschneiden nicht zufrieden sein. Es war schade, dass Amelie (Kober, d. Red.) im Parallel-Riesenslalom so knapp die Medaillenplätze verpasst hat. Auch Silvia Mittermüller hätte gute Chancen gehabt."

SID: "Warum konnte Sie beim Slopestyle nicht starten?"

Knirsch: "Sie ist im Training auf den Rücken gefallen. Sie hat sich nicht ernsthaft verletzt, doch an einen Start war nicht zu denken. Das war bedauerlich, denn vom Niveau her wäre bei ihr eine Medaille sicher möglich gewesen."

SID: "Wie bewerten Sie die Leistung von Amelie Kober?"

Knirsch: "Amelie ist nichts vorzuwerfen. Sie ist gerade Mutter geworden, hat wenig trainiert und ist trotzdem zweimal in die Top Acht gefahren. Das ist eine starke Leistung. Man muss sich aber die Frage stellen, was mit den anderen los gewesen ist."

SID: "Was war denn los?"

Knirsch: "Wir hatten in dieser Saison gerade im Parallel-Bereich punktuell einige Topplatzierungen eingefahren. Es hapert aber definitiv an der Kontinuität und Standhaftigkeit. Die Schwankungen sind einfach zu groß."

SID: "Wo wollen Sie ansetzen?"

Knirsch: "Wir müssen im technischen, aber auch im konditionellen Bereich ansetzen. Wir werden uns jetzt zusammensetzen und die WM analysieren. Aber gerade im Männerbereich gibt es Nachholbedarf. Da fehlt die Dichte."

SID: "Welche Ziele gibt es für den Rest der Saison?"

Knirsch: "Wir müssen die WM schnell abhaken. Ich erwarte nun im Weltcup noch die eine oder andere Topplatzierung."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×