Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2014

16:34 Uhr

Sturz vom Pferd

Reiter Benjamin Winter tödlich verunglückt

Der deutsche Vielseitigkeitsreiter Benjamin Winter ist tot. Der 26-Jährige stürzte bei einem Turnier in Hamburg-Luhmühlen beim Geländeritt und erlag kurze Zeit später im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen.

Benjamin Winter bei den Europameisterschaften in Malmö, Schweden, 2013. Der Vielseitigkeitsreiter erlag heute Mittag in Hamburg nach einem Sturz vom Pferd seinen Verletzungen. dpa

Benjamin Winter bei den Europameisterschaften in Malmö, Schweden, 2013. Der Vielseitigkeitsreiter erlag heute Mittag in Hamburg nach einem Sturz vom Pferd seinen Verletzungen.

HamburgBei der Vier-Sterne-Prüfung in der Vielseitigkeit in Luhmühlen ist am Samstag der deutsche Reiter Benjamin Winter ums Leben gekommen. Wie die Organisatoren mitteilten, erlag der 26-jährige Warendorfer seinen schweren Kopfverletzungen. Nach einem Sturz an Hindernis 20 des Geländeritts von seinem Pferd Ispo war Winter zunächst in das Unfallkrankenhaus Boberg gebracht worden.

Bereits zuvor hatten etliche Stürze und der Tod eines Pferdes die Veranstaltung überschattet. Auf der 6500 Meter langen Strecke in der Lüneburger Heide brach am Samstag Wallach Liberal des Briten Tom Crisp zusammen. Nach Angaben des Turnierarztes Olaf Neuberg starb das Pferd an einem Aortaabriss.

Auch die Britin Georgie Spence kam nach einem Sturz mit ihrem Pferd Limbo in eine Klinik. Sie zog sich nach Angaben der Veranstalter einen Schlüsselbeinbruch zu.

Winter war 2006 Europameister der Junioren geworden, sowie 2009 Deutscher Meister in der Klasse der jungen Reiter. Er war amtierender Westfälischer Meister und Teil des deutschen Olympia-Teams. Winter wurde 25 Jahre alt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×