Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2006

08:34 Uhr

Tennis ATP

Verletzter Haas muss im Halbfinale aufgeben

Im Halbfinale des ATP-Turniers von Houston musste der deutsche Daviscup-Spieler Tommy Haas den Traum von der Endspielteilnahme begraben: Wegen einer Handverletzung gab Haas im ersten Satz vorzeitig auf.

Alles andere als eine nette Osterüberraschung erlebte Tommy Haas beim ATP-Turnier in Houston: Eine Handgelenkverletzung stoppte den deutschen Daviscup-Spieler auf dem Weg zum möglichen dritten Saisonsieg auf der ATP-Tour. Im texanischen Houston musste der gebürtige Hamburger mit Wohnort Sarasota/US-Bundesstaat Florida im ersten Satz des Halbfinals gegen den Amerikaner Mardy Fish bei einem 1:4-Rückstand wegen einer Handgelenkverletzung aufgeben. Der Wildcard-Starter trifft nun im Endspiel des mit 380 000 Dollar dotierten Turniers auf den Österreicher Jürgen Melzer, der den US-Amerikaner Paul Goldstein mit 6:3, 6:4 schlug.

"Ich spürte schon zu Beginn des Viertelfinal-Matches gegen Andy Roddick eine Verhärtung. Aber die verschwand total, darum machte ich mir keine Sorgen", meinte der 28-Jährige nach dem Sieg vom Vortag über den topgesetzten US-Amerikaner." Doch am Morgen vor dem Match gegen Fish kam das Problem zurück. "Ich hatte Schwierigkeiten den Schläger richtig zu halten. Ich bin ein Typ, der ihn etwas fester anpackt als andere", meinte der an Nummer fünf gesetzte Deutsche.

Haas einmal mehr "Opfer" seines Körpers

Damit wurde Haas, der 2006 zum vierten Mal in einem ATP-Halbfinale stand, einmal mehr in einer erfolgreichen Phase durch eine Verletzung gestoppt. Er hatte im März in Memphis den neunten Titel seiner zehnjährigen Profikarriere gewonnen. Es war nach Delray Beach der zweite Turniersieg in diesem Jahr in Folge. Dies war ihm zuvor nur 2001 gelungen.

Mardy Fish, Olympiazweiter von Athen 2004, der nun sogar im Finale steht, hatte zuvor erstmals seit zwei Jahren, als er im westfälischen Halle gegen Rainer Schüttler (Korbach) verlor, das Semifinale eines ATP-Turniers erreicht.

Sein Gegner Jürgen Melzer machte im zweiten Satz einen 2:4-Rückstand wett und schlug Paul Goldstein in nur 70 Minuten. Er war in Houston 2005 in der Vorschlussrunde an Roddick und 2003 an dessen Landsmann Andre Agassi gescheitert. Melzer steht nun zum dritten Mal in seiner Laufbahn in einem ATP-Finale, einen Titel gewann er noch nie. Vor drei Jahren hatte er ebenfalls in Houston (Viertelfinale) sein bisher einziges Match gegen Fish bestritten und in drei Sätzen gewonnen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×