Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

07:13 Uhr

Tennis Australian Open

Federer und Roddick geben sich keine Blöße

Roger Federer und Andy Roddick haben sich in der zweiten Runde der Australian Open keine Blöße gegeben. Federer besiegte Jonas Björkman mit 6:2, 6:3 und 6:2, Roddick gewann 6:3, 7:6 und 6:4 gegen Marc Gicquel.

Im Eiltempo ist der Weltranglistenerste Roger Federer am Mittwoch in die dritte Runde der Australian Open eingezogen. Der beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres an Nummer eins gesetzte Schweizer ließ dem Schweden Jonas Björkman in seinem Zweitrunden-Match nicht den Hauch einer Chance und zog locker mit 6:2, 6:3 und 6:2 in die nächste Runde ein.

Federer zeigte eine nahezu fehlerfreie Leistung und eine deutliche Steigerung gegenüber seinem Erstrunden-Auftritt gegen den Deutschen Björn Phau. "Das war ein gutes Match von mir", meinte der stets selbstkritische Schweizer: "Ich habe besser aufgeschlagen als gegen Phau, konstanter gespielt."

Auch Roddick ohne Mühe

Auch im Anschluss setzte sich in der Rod Laver Arena der Favorit durch. Der US-Amerikaner Andy Roddick, "Down Under" Nummer sechs der Setzliste, benötigte in seinem Zweitrunden-Match gegen den Franzosen Marc Gicquel ebenfalls nur drei Sätze und steht nach einem 6:3, 7:6 (7:4), 6:4-Erfolg in der nächsten Runde.

Auch der serbische Shootingstar Novak Djokovic präsentiert sich weiterhin in Glanzform. Der 19-Jährige bezwang Feliciano Lopez (Spanien) 6:2, 7:5, 6:1.

Safin muss erneut in den fünften Satz

Dagegen hatte Marat Safin auch in seinem Zweitrunden-Match einen Kraftakt zu absolvieren. Zwei Tage nach seinem Fünfsatz-Krimi zum Auftakt gegen den Deutschen Benjamin Becker (5:7, 7:6, 3:6, 6:3, 6:4) musste der Russe erneut über die volle Distanz gehen. Gegen den Israeli Dudi Sela setzte sich Safin letztendlich mit 6:3, 5:7, 4:6, 7:6 (7:4) und 6:0 durch.

Vorjahres-Finalist Baghdatis ausgeschieden

Dagegen ist Vorjahres-Finalist Marcos Baghdatis in Runde zwei gescheitert. Der an Nummer elf gesetzte Zypriote, der im vergangenen Jahr erst im Endspiel vom Schweizer Roger Federer gestoppt worden war, musste sich am Mittwoch dem Franzosen Gael Monfils 6:7, 2:6, 6:2 und 0:6 geschlagen geben. Baghdatis hatte in der ersten Runde den Korbacher Rainer Schüttler ausgeschaltet. Gael Monfils trifft in der dritten Runde auf seinen an Nummer 18 gesetzten Landsmann Richard Gasquet.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×