Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

09:01 Uhr

Tennis Australian Open

Petzschner schrammt an Überraschung vorbei

Philipp Petzschner hat zum Auftakt der Australian Open eine 2:0-Satzführung nicht zum Sieg gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga gereicht. Benjamin Becker machte es besser.

Benjamin Becker schaltete Ernests Gulbis aus. Foto: SID Images/AFP/William West SID

Benjamin Becker schaltete Ernests Gulbis aus. Foto: SID Images/AFP/William West

Philipp Petzschner hat bei den Australian Open in Melbourne gegen Jo-Wilfried Tsonga eine 2:0-Satzführung noch verspielt und damit die bislang größte Überraschung des Turniers verpasst. Der Bayreuther unterlag dem an Nummer 13 gesetzten Finalisten von 2008 mit 6:4, 6:2, 2:6, 3:6, 4:6 und wartet damit auch nach seiner dritten Teilnahme auf den ersten Sieg überhaupt in Australien. Gleichzeitig wurden Erinnerungen an seine Drittrunden-Niederlage im Sommer in Wimbledon wach, als er gegen Rafael Nadal ebenfalls eine 2:0-Satzführung nicht behaupten konnte.

So konnte sich am Dienstag von den deutschen Herren nur Benjamin Becker über einen Erfolg freuen. Der 29-Jährige bezwang am zweiten Tag des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres den Letten Ernests Gulbis nach einer starken Leistung mit 7:6 (7:5), 6:2, 6:4. In der nächsten Runde trifft der Orscholzer auf den Ukrainer Alexander Dolgopolow. Vor Becker hatten von den 13 deutschen Spielern Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer die zweite Runde erreicht.

Bei den Damen hat Kristina Barrois als dritte von fünf deutschen Spielerinnen ihr Auftaktmatch gewonnen. Die Fed-Cup-Spielerin setzte sich souverän mit 6:4, 6:2 gegen Akgul Amanmuradowa aus Usbekistan durch. Nächste Gegnerin ist Anastasia Pawljutschenkowa (Russland). Bereits am Montag waren Andrea Petkovic (Darmstadt) und Julia Görges (Bad Oldesloe) in die zweite Runde des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres eingezogen.

Für Michael Berrer, Björn Phau und die Qualifikanten Denis Gremelmayr und Simon Stadler kam dagegen das Aus. Gremelmayr unterlag dem Tschechen Radek Stepanek glatt mit 3:6, 2:6, 3:6. Berrer musste sich dem an 32 gesetzten Spanier Guillermo Garcia-Lopez 4:6, 4:6, 6:3, 3:6 geschlagen geben. Stadler verlor 3:6, 6:7 (5:7), 4:6 gegen Gilles Muller aus Luxemburg. Phau unterlag dem Kanadier Milos Raonic 6:7 (3:7), 3:6, 6:7 (8:10).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×