Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2006

09:50 Uhr

Tennis Australian Open

Schwere Aufgaben für Haas und Kiefer

Zum Auftakt der Australian Open muss Tommy Haas gegen Richard Gasquet antreten. Nicolas Kiefer hat in Paradorn Srichaphan ebenfalls keinen leichten Gegner. Anna-Lena-Grönefeld trifft auf Laura Pous Tio aus Spanien.

Das Losglück hat die Deutschen für die am Montag beginnenden Australian Open verlassen. Der gebürtige Hamburger Tommy Haas bekommt es zum Auftakt des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres mit dem an 14 gesetzten Richard Gasquet zu tun. Nicolas Kiefer, der zurzeit im ATP-Computer beste deutsche Profi, muss gegen den Thailänder Paradorn Srichaphan antreten. Die Partie zwischen Haas und dem Franzosen ist besonders brisant, da beide im Spitzeneinzel beim Daviscup (10. bis 12. Februar) im westfälischen Halle aufeinandertreffen werden. Beide haben noch nie gegeneinander gespielt.

Kiefers Gegner Srichaphan hatte seine beste Saison 2003, als der 26-Jährige das Jahr als Weltranglisten-Elfter abschloss. Insbesondere auf Hartplätzen kann der 43. der Weltrangliste jedem Kontrahenten gefährlich werden.

Knöchelverletzung behindert Kiefer

Kiefer laboriert zudem seit Freitag an einer Verletzung im linken Knöchel, die er im Vorbereitungsturnier Kooyong Classics in Melbourne in der Partie gegen den Amerikaner Andy Roddick erlitt. Beim Stand von 1:0 für den Deutschen musste die Partie deshalb abgebrochen werden.

Der Bayreuther Florian Mayer hat den Südkoreaner Lee Hyung-taik als Gegner. Bei einem möglichen Erfolg würde aber schon in der zweiten Runde voraussichtlich der Weltranglisten-Erste und Top-Favorit Roger Federer auf den 22 Jahre alten Deutschen warten.

Schüttler und Waske gegen Qualifikanten

Schwierig wird auch die Aufgabe für Sandplatzspezialist Tomas Behrend (Alsdorf), der auf den spanischen Linkshänder Feliciano Lopez trifft. Rainer Schüttler (Korbach) und Alexander Waske (Frankfurt) müssen gegen einen Qualifikanten spielen. Björn Phau (München) bekommt es mit dem Argentinier Carlos Berlocq zu tun, der bislang nur auf Sandplatzturnieren der Challenger-Serie aufgefallen ist, Philipp Kohlschreiber (Bamberg) spielt gegen den Tschechen Lukas Dlouhy.

Grönefeld gegen Pous Tio

Unterschiedliches Losglück hatten die vier deutschen Damen im Hauptfeld des mit rund 14,5 Mill. Dollar dotierten Turniers. Die an 22 gesetzte Topspielerin Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) hat die Spanierin Laura Pous Tio als eine lösbare Aufgabe bekommen. Ihre namhafteste Gegnerin könnte in der dritten Runde die Italienerin Francesca Schiavone werden, bevor dann allerdings im Achtelfinale möglicherweise die an zwei gesetzte Belgierin Kim Clijsters wartet. Martina Müller (Hannover) spielt gegen eine Qualifikantin.

Eine schweres Los haben dagegen die Fed-Cup-Spielerinnen Sandra Klösel (München) und Julia Schruff (Augsburg), die beide gegen russische Spitzenspielerinnen antreten müssen. Klösel trifft auf die an vier gesetzte Maria Scharapowa und kann gegen die Wimbledonsiegerin von 2004 wenigstens von einem Match auf einem der großen Plätze träumen. Schruff ist gegen die an neun gesetzte Jelena Dementjewa ebenfalls krasse Außenseiterin.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×