Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2007

11:16 Uhr

Tennis Australian Open

Serena Williams meldet sich zurück

Die Power-Frau des US-amerikanischen Tennis meldet sich eindrucksvoll zurück: Serena Williams feierte bei den Australian Open den ersten Sieg gegen eine Top-Ten-Spielerin seit zwei Jahren.

Ein strahlendes, breites Lachen, Handküsschen und Winken ins Publikum - man kennt die Gesten von Serena Williams nach einem erfolgreichen Match. Doch diesmal wirkten sie ehrlich und von Herzen. Die Freude der inzwischen 25-Jährigen war so wirklich. Kein wie selbstverständlich scheinender Sieg wurde da routiniert girlie-like abgefeiert, sondern ein unwahrscheinliches Erfolgserlebnis aus tiefstem Herzen bejubelt. Mit dem 1:6, 7:5, 6:3 in der dritten Runde der Australian Open gegen die an fünf gesetzte Nadja Petrowa (Russland) hat sich Williams äußerst eindrucksvoll wieder zurückgemeldet.

Seit zwei Jahren hatte die ehemalige Weltranglisten-Erste nicht mehr gegen eine Spielerin aus den Top Ten gewonnen. Damals holte sie sich bei den Australian Open ihren siebten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier.

Das linke Knie füllt eine Krankenakte

Seitdem kam kein weiterer Turniersieg dazu, kein einziger. Im letzten Jahr konnte sie überhaupt nur an vier Turnieren teilnehmen - das linke Knie. Die Krankenakte der Serena Williams ist so dick wie ihre Erfolgsgeschichte, beide Knie und beide Knöchel mussten operiert werden. Dazu kamen Schulterprobleme, Muskelrisse und Fußverletzungen. Und ihre eher kräftige Figur nährte stets Zweifel an der Fitness.

"Ich bin fit und wieder gesund, war keinesfalls müde und hätte noch weiterspielen können", sagte sie nach der Partie. Im zweiten Satz lag sie bereits mit 3:5 zurück und drehte dann plötzlich auf wie zu ihren Glanzzeiten: "Ich komme meiner Topform immer näher. Meine Beine sind in Ordnung, ich denke nicht mehr an sie und mache mir keine Sorgen mehr." Petrowa hatte vor der Partie noch behauptet es liege ein Rücktritt in der Luft, musste anschließend aber einräumen: "Sie wirkt fit und beide Schwestern waren immer großartige Wettkämpfer."

Nicht vom eigenen Körper kleinkriegen lassen

So hat Serena beschlossen, dass sie sich nicht von ihrem Körper kleinkriegen lässt. Also hat sie sich noch einmal der ganzen Reha-Routine unterzogen. Vier Monate lang bis zum Comeback in Hobart vor den Open. "Ich habe mir vorgenommen, mich zurückzuarbeiten. Ich habe praktisch keine Punkte zu verteidigen, ich fühle mich frei wie ein Vogel", sagt Serena.

Erwartungen hat sie noch keine, das ist sicherlich anders als in der Vergangenheit. Aber Möglichkeiten hat sie viele in der Verfassung vom Freitag. "Natürlich kann ich das Turnier gewinnen", erklärt Serena: "Das muss ich sagen, ich bin so erzogen, immer positiv zu denken."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×