Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2006

11:21 Uhr

Tennis Daviscup

Kroatiens Kapitän Ljubicic will doch nur spielen

Ivan Ljubicic hat genug von der Doppelbelastung und will sein Amt als Kapitän der kroatischen Daviscup-Mannschaft loswerden. Nach dem Viertelfinale gegen Argentinien will der 27-Jährige nur noch zum Schläger greifen.

Die Zweifachbelastung als spielender Kapitän der kroatischen Daviscup-Mannschaft wächst Ivan Ljubicic offenbar über den Kopf. Der 27-Jährige will sich nur noch auf seinen eigentlichen Job konzentrieren und das Amt als Playing Captain beim Titelverteidiger loswerden. "Es ist ein harter Job, und wenn man auch noch spielen muss, ist es ein bisschen zu hart", sagte Ljubicic, nachdem er mit einem 7:6, 6:4 gegen den Argentinier Agustin Calleri das Halbfinale von Miami erreicht hatte.

Abschied nach dem Viertelfinale

Ljubicic kündigte an, sich dieser Doppelbelastung nach dem Viertelfinale zwischen Titelverteidiger Kroatien und Argentinien am zweiten April-Wochenende in Zagreb kein weiteres Mal auszusetzen: "Ich mache das jetzt noch dieses eine Mal und danach nicht mehr."

Vor allem sorgt sich Ljubicic um das gute Verhältnis zu seinem Doppelpartner Mario Ancic: "Es ist ein Unterschied, ob ich als Freund oder als Teamchef mit ihm rede. Aber die Freundschaft zu ihm ist mir wichtiger als alles andere, ich will nicht als Kapitän einen unbedachten Fehler machen." Zudem habe er keine Lust mehr, ständig mit dem Verband über organisatorische Dinge zu reden.

"Bei Goran weiß man nie, woran man ist"

Ljubicic, der sich nach dem überraschenden Rücktritt von Niki Pilic im Januar bereit erklärt hatte, das Amt kurzfristig zu übernehmen und beim Auftaktsieg der Kroaten im Februar gegen Österreich erstmals als Spieler-Trainer im Einsatz war, setzt auf den ehemaligen Wimbledonsieger Goran Ivanisevic: "Wir hoffen alle, dass Goran seine Absage noch einmal überdenkt und den Job macht." Derzeit habe Ivanisevic noch keine Ambitionen, aber "das kann sich auch schnell wieder ändern. Bei Goran weiß man nie, woran man ist."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×