Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2017

13:09 Uhr

Tennis-Weltrangliste

Alexander Zverev erstmals in Top Ten

Der Turniersieg in Rom gegen Novak Djokovic macht sich für Alexander Zverev sofort bezahlt: Der 20-jöhrige Hamburger rückt als erster Deutscher seit zehn Jahren in die Top Ten der ATP-Weltrangliste vor.

Der strahlender Sieger von Rom spielt sich in die Top Ten. dpa

Alexander Zverev

Der strahlender Sieger von Rom spielt sich in die Top Ten.

RomIm Moment seines bislang größten Triumphes besann sich Deutschlands neuer Tennisstar auf seine Wurzeln. Fast schon ein bisschen schüchtern posierte Alexander Zverev nach seinem Sensationssieg gegen Novak Djokovic im Finals des Masters-Turniers von Rom mit seinen Eltern Irena und Alexander für ein Erinnerungsfoto. Auf dem Platz im imposanten Foro Italico hatte Zverev zuvor dagegen jede Zurückhaltung abgelegt und Djokovic keine Chance gelassen. Der Lohn: Als erster Deutscher seit Tommy Haas vor zehn Jahren gehört der 20 Jahre alte Hamburger zu den Top Ten.

Doch das soll nur der Anfang gewesen sein. Tennis-Legende Boris Becker, bis Ende des vergangenen Jahres noch Trainer von Djokovic, gratulierte Zverev umgehend zu seinem ersten großen Coup und prognostizierte: „Viele weitere Titel werden folgen.“

Schon bei den am Sonntag beginnenden French Open? Mit seinen Siegen bei den Turnieren in München und Rom hat sich Zverev zumindest in die Rolle des Geheimfavoriten gespielt. Zumal der Melbourne-Champion Roger Federer pausiert, der Weltranglisten-Erste Andy Murray in der Krise steckt, Djokovic erst in Rom bis zum Finale wieder alte Form bewies und Sandplatz-Dominator Rafael Nadal immer wieder von seinem Körper gestoppt wird.

„Ich denke, das war heute eines der besten Matches, die ich je gespielt habe“, sagte Zverev am Sonntag nach seinem imposanten 6:4, 6:3-Erfolg. Die nächsten Tage will er zur Regeneration nutzen, dann geht es nach Paris, wo am Sonntag das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt. Im vergangenen Jahr war für den Davis-Cup-Profi in der französischen Hauptstadt bereits in der dritten Runde gegen den Österreicher Dominic Thiem Schluss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×