Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2006

10:54 Uhr

Tischtennis National

Boll und Wosik Deutschlands Beste

Die deutschen "Tischtennis-Spieler des Jahres 2005" heißen Timo Boll und Elke Wosik. Mit 81,5 Prozent der Stimmen bescherten die Leser der Fachzeitschrift "tischtennis" dem Weltranglistenzweiten Boll ein Traumresultat.

Die Leser der Fachzeitschrift "tischtennis" haben Weltcupsieger Timo Boll (Gönnern) und Ex-Doppeleuropameisterin Elke Wosik (Busenbach) zu Deutschlands "Tischtennis-Spielern des Jahres 2005" gewählt. Das ergab die unter den Lesern der Fachzeitschrift "tischtennis" durchgeführte Wahl. Im Nachwuchs-Bereich entschied Jugend-Europameister Dimitrij Ovtcharov (Tündern) die Abstimmung für sich.

Boll erhielt bei seinem insgesamt schon siebten Erfolg 81,5 Prozent der Stimmen, nachdem der Weltranglistenzweite 2005 außer der WM-Silbermedaille im Doppel mit Christian Süß (Düsseldorf) zum zweiten Mal beim Weltcup und im vergangenen Monat erstmals beim Pro-Tour-Jahres-Finale triumphiert hatte. Auf Platz zwei kam Bolls Doppelpartner Süß mit zehn Prozent.

Boll stellte im "tischtennis"-Interview nach seinem Abstimmungserfolg für die Sommerpause ein erneutes Gastspiel in der chinesischen Super League in Aussicht. "Momentan laufen die Verhandlungen. Es liegen von mehreren Klubs Angebote vor, genau genommen habe ich momentan die freie Auswahl", erklärte der 24-Jährige.

Gastspiel bei Guangdong Baomashi

Im Vorjahr hatte Boll im Reich der Mitte für drei Partien bei Guangdong Baomashi angeheuert, aufgrund einer geplanten Umstellung des Spielplans in der Super League erwägt Boll nach der Mannschafts-WM in Bremen (24. April bis 1. Mai) und dem Saisonende in Deutschland einen längeren Aufenthalt im Land des Weltmeisters: "Die Saison in der Super League soll nur von Ende Mai bis August dauern, so dass ich weiterhin auch Bundesliga spielen könnte."

Elke Wosik sicherte sich mit 57,9 Prozent zum zweiten Mal nach 2003 die Auszeichnung. Die Ehefrau des früheren EM-Zweiten Torben Wosik (Frickenhausen) hatte entscheidenden Anteil am Titelgewinn des deutschen Meisters TV Busenbach und war im vergangenen Herbst nach mehreren Erfolgen über Weltklasse-Spielerinnen in der Weltrangliste vorübergehend auch die deutsche Nummer eins. Den zweiten Platz bei der Wahl belegte die deutsche Meisterin Nicole Struse (Kroppach) mit 25,9 Prozent der Stimmen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×