Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2014

17:50 Uhr

Tour de France

Stell dir vor Deutschland gewinnt und keiner sieht hin

VonRoman Tyborski

Radsport hat in Deutschland einen schweren Stand. Zahlreiche Doping-Skandale haben den Ruf der Sportart demoliert. Die Öffentlich-Rechtlichen übertragen das Sportereignis nicht mehr – zu Unrecht.

Marcel Kittel gehört zu den größten deutschen Tour-Hoffnungen. Im vergangen Jahr konnte er vier Etappen gewinnen – gesehen hat es hierzulande aber kaum jemand. dpa

Marcel Kittel gehört zu den größten deutschen Tour-Hoffnungen. Im vergangen Jahr konnte er vier Etappen gewinnen – gesehen hat es hierzulande aber kaum jemand.

Düsseldorf3663,5 Kilometer, über 16.000 Höhenmeter, Hitze, Regen, Schweiß – Am Samstag hat das größte Sportereignis einer der wohl härtesten Sportarten der Welt begonnen: Die Tour de France. Vom Start in Leeds wird die Creme de la Creme des Radsports bis zum 27. Juli auf dem Weg nach Paris um Etappensiege, Trikots und den Gesamtsieg kämpfen.

Favoriten gibt es reichlich. Der wohl größte ist Christopher Froome. Im vergangenen Jahr hat der Brite die 100. Ausgabe der Tour in einer Art und Weise dominiert, wie man es so zuvor nur beim mittlerweile gefallenen Radsportstar Lance Armstrong gesehen hat. Neben ihm kämpfen Alberto Contador, Vincenzo Nibali und Joaquim Rodriguez um das Gelbe Trikot. Deutsche Radprofis sind heiße Favoriten auf zahlreiche Etappensiege. Sprintstar Marcel Kittel knüpft nahtlos an seine Erfolge aus dem Vorjahr an. Der schnelle Mann, neben Zeitfahrweltmeister Tony Martin eine der größten Hoffnungen des deutschen Radsports, gewann die erste Etappe der 101. Tour de France – ein Auftakt nach Maß. Im vergangenen Jahr holte Kittel ganze vier Etappensiege.

Doch das alles ist total egal, belanglos. Es interessiert hier niemanden. Die Deutschen gucken keinen Radsport. Schon gar nicht, wenn parallel dazu die Fußballweltmeisterschaft läuft. Sind eh alle gedopt, heißt es meist an den Stammtischen deutscher Sportinteressierter.

Und genau dieses Argument – wenn auch nicht ganz so plump – führen auch die öffentlich-rechtlichen-Fernsehsender an, um ihre Nichtübertragung der Tour de France zu begründen. Seit 2011 übertragen weder das ZDF noch das ARD Live-Bilder der Tour. Das Ereignis finde beim Publikum „nur noch geringe Akzeptanz“, hieß es damals in einer Erklärung.

Die Erklärung stimmte. Es war nichts falsch an ihr. Und doch ist sie nicht richtig. Die Wahrheit, das Richtige, ist wie so oft nicht so einfach, wie es sich die Sender und das Publikum gemacht haben.

Tour de France Etappen 2014

1. Etappe: 5. Juli 2014
  • von Leeds nach Harrogate
  • 190,5 Kilometer (flach)
  • ein Anstieg der Kategorie 4, zwei Anstiege der Kategorie 3
  • höchste Erhebung: 532 Meter
2. Etappe: 6. Juli 2014
  • von York nach Sheffield
  • 201 Kilometer (Mittelgebirge)
  • drei Anstiege der Kategorie 4, fünf Anstiege der Kategorie 3, ein Anstieg der Kategorie 2
  • höchste Erhebung: 521 Meter
3. Etappe: 7. Juli 2014
  • von Cambridge nach Londres
  • 155 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung
  • höchste Erhebung: 108 Meter
4. Etappe: 8. Juli 2014
  • Von Le Touquet-Paris-Plage nach Lille Metropole
  • 163,5 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung, zwei Anstieg der Kategorie 4
  • höchste Erhebung: 159 Meter
5. Etappe: 9. Juli 2014
  • von Ypres nach Arenberg Porte du Hainaut
  • 155,5 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung, neun Kopfsteinpflasterpassagen
  • höchste Erhebung: 57 Meter
6. Etappe: 10. Juli 2014
  • von Arras nach Reims
  • 194 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung, zwei Anstiege der Kategorie 4
  • höchste Erhebung: 194 Meter
7. Etappe: 11. Juli 2014
  • von Epernay nach Nancy
  • 234,5 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung, zwei Anstiege der Kategorie 4
  • höchste Erhebung: 333 Meter
8. Etappe: 12. Juli 2014
  • von Tomblaine nach Gerardmer La Mauselaine
  • 161 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • zwei Anstiege der Kategorie 2, ein Anstieg der Kategorie 3
  • höchste Erhebung: 901 Meter
9. Etappe: 13. Juli 2014
  • von Gerardmer nach Mulhouse
  • 170 Kilometer (bergig)
  • drei Anstiege der Kategorie 3, zwei Anstiege der Kategorie 2, ein Anstieg der Kategorie 1
  • höchste Erhebung: 1336 Meter
10. Etappe: 14. Juli 2014
  • von Mulhouse nach La Planche des Belles Filles
  • 161,5 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • ein Anstieg der Kategorie 3, zwei Anstiege der Kategorie 2, vier Anstiege der Kategorie 1
  • höchste Erhebung: 1193 Meter
11. Etappe: 16. Juli 2014
  • von Besancon nach Oyonnax
  • 187,5 Kilometer (Mittelgebirge)
  • ein Anstieg der Kategorie 4, drei Anstiege der Kategorie 3
  • höchste Erhebung: 998 Meter
12. Etappe: 17. Juli 2014
  • von Bourg-en-Bresse nach Saint Etienne
  • 185,5 Kilometer (Mittelgebirge)
  • jeweils zwei Anstiege der Kategorie 4 und 3
  • höchste Erhebung: 867 Meter
13. Etappe: 18. Juli 2014
  • von Saint Etienne nach Chamrousse
  • 197,5 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • jeweils ein Anstieg der Kategorie 3, 1 und HC (Ehrenkategorie, höchste Einstufung)
  • höchste Erhebung: 1730 Meter
14. Etappe: 19. Juli 2014
  • von Grenoble nach Risoul
  • 177 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • zwei Anstieg der Kategorie 1, ein Anstieg der Kategorie HC
  • höchste Erhebung: 2360 Meter
15. Etappe: 20. Juli 2014
  • von Tallard nach Nimes
  • 222 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung
  • höchste Erhebung: 764 Meter
16. Etappe: 22. Juli 2014
  • von Carcassonne nach Bagneres-de-Luchon
  • 237,5 Kilometer (bergig)
  • zwei Anstiege der Kategorie 4, jeweils ein Anstieg der Kategorie 3, 2 und HC
  • höchste Erhebung: 1755 Meter
17. Etappe: 23. Juli 2014
  • von Saint-Gaudens nach Saint-Lary Pla d'Adet
  • 124,5 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • drei Anstiege der Kategorie 1, ein Anstieg der Kategorie HC
  • höchste Erhebung: 1654 Meter
18. Etappe: 24. Juli 2014
  • von Paul nach Hautacam
  • 145 Kilometer (bergig, Bergankunft)
  • jeweils zwei Anstiege der Kategorie 3 und HC
  • höchste Erhebung: 2115 Meter
19. Etappe: 25. Juli 2014
  • von Maubourguet Pays du Val d'Adour nach Bergerac
  • 208,5 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung, ein Anstieg der Kategorie 4
  • höchste Erhebung: 231 Meter
20. Etappe: 26. Juli 2014
  • von Bergerac nach Perigueux
  • 54 Kilometer (Zeitfahren)
  • höchste Erhebung: 212 Meter
21. Etappe: 27. Juli 2014
  • von Evry nach Paris Champs-Elysees
  • 137,4 Kilometer (flach)
  • eine Sprintwertung

In der Tat glich der Radsport jahrelang mehr einem Dopingsumpf, denn einer Sportveranstaltung. Unvergessen sind die Bilder als Bjarne Riis 1996 scheinbar mühelos am Berg an der Konkurrenz vorbeiflog – wie sich später herausstellte, bis zum Anschlag vollgepumpt mit Epo. Ein Jahr später folgte Jan Ullrichs Gesamtsieg. 1998 brach der Festina-Skandal aus und 1999 kam ein Radfahrer aus dem fernen Texas, der sich am Radsport verging. Sein systematisches Doping sprengte alles bisher dagewesene.

Doch es sollte noch schlimmer kommen. 2006: Die Operacion Puerto deckte den Doping-Ring rund um den Gynäkologen Eufemiano Fuentes auf. Es wäre fast der Todesstoß für den Radsport gewesen und es war der Stolperstein für den einstigen deutschen Radsportstar Jan Ullrich.

Und selbst dann war es noch nicht ausgestanden. Das System funktionierte weiter. Das Doping kam über andere Kanäle zu den Sportlern. Patrik Sinkewitz, damals beim Team Telekom, wurde nur ein Jahr nach dem Fuentes-Skandal positiv auf Testosteron getestet. Mit Fug und Recht konnte man sich fragen, wie grenzdebil man sein musste, nach all den Skandalen immer noch zu dopen. Die Deutsche Telekom zog im Anschluss die Reißleine und kappte jegliches Engagement für den Radsport, ARD und ZDF unterbrachen die Übertragung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×