Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

12:42 Uhr

Weiter Interesse an van Bommel

Zorc will BVB-Schiff wieder auf Kurs führen

BVB-Sportmanager Michael Zorc hat sich entschieden gegen die Kritik von Großaktionär Florian Homm zur Wehr gesetzt und fordert im Trainingslager des Bundesligisten im türkischen Kemer seinen Verein zu mehr Geschlossenheit auf.

HB KEMER/TÜRKEI. "Ich habe 1984 auf Gehalt verzichtet, habe 2003 die 20-prozentigen Einsparungen mitgetragen. Und 2004 einer Reduzierung zugestimmt, die weit über 20 % hinausging. Ich übe Verzicht", sagte der frühere BVB-Profi den "Ruhr Nachrichten" (Montag-Ausgabe). Damit reagierte er auf Äußerungen von BVB-Großaktionär Florian Homm, der Zorc indirekt zum Gehaltsverzicht aufgefordert hatte.

Der Sportmanager rief alle Beteiligten zu mehr Geschlossenheit auf. "Ich habe keine Lust, Querelen in den Vordergrund zu stellen. Wir befinden uns in einer extrem schwierigen Situation. Hoffentlich merken bald alle, dass es nicht um die Verträge von Michael Meier und mir geht. Sondern darum, das Schiff BVB wieder flott zu kriegen", meinte Zorc weiter.

Nach dem Rücktritt seines Manager-Kollegen Stefan Reuter will er sich wieder verstärkt der Betreuung der Mannschaft widmen. Angesichts der bedenklichen Finanzsituation des Fußball-Unternehmens ist die Reduzierung der Spielergehälter dabei von zentraler Bedeutung. Nach Angaben von Zorc beträgt das Gehaltsniveau in der Saison 2004/2005 insgesamt zwischen 30 und 35 Millionen Euro. "2006 wollen wir unter die 30-Millionen-Euro-Marke. Acht Verträge laufen aus. Einigen Spielern wurde mitgeteilt, dass wir nicht mit ihnen planen."

Trotz des hohen Schuldenbergs bemüht sich der Traditionsclub weiterhin um die Verpflichtung des Mittelfeldspielers Mark van Bommel vom niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven. "Den wollen wir haben. Nach wie vor", bekannte Zorc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×