Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2015

07:39 Uhr

Wimbledon-Sieg

Serena Williams ist nicht zu stoppen

Ein Titel noch bis zum Grand-Slam-Rekord von Steffi Graf - und nicht nur die deutsche Tennis-Legende verneigt sich vor Serena Williams. Bei den US Open kann sie eine Bestmarke aufstellen.

Mit dem Sieg in Wimbledon hat Serena Williams nun 21 Titel bei den vier Grand-Slam-Turnieren geholt. Sechsmal gewann sie in Wimbledon. dpa

Sie ist die älteste Grand-Slam-Gewinnerin in der Geschichte des Profitennis

Mit dem Sieg in Wimbledon hat Serena Williams nun 21 Titel bei den vier Grand-Slam-Turnieren geholt. Sechsmal gewann sie in Wimbledon.

LondonDie Tennis-Legenden Steffi Graf und Billie Jean King haben der 21-maligen Grand-Slam-Gewinnerin Serena Williams zu ihrem sechsten Wimbledonsieg gratuliert. „Einfach unglaublich, wie Serena ihre Siegesserie in Wimbledon ausbaut. Wirklich eine tolle Leistung“, schrieb Graf nach dem 6:4, 6:4-Erfolg der 33 Jahre alten Amerikanerin im Finale gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza bei Facebook.

13 Jahre nach ihrem ersten Triumph beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt gewann Williams zum sechsten Mal nach 2002, 2003, 2009, 2010 und 2012 und machte damit auch den sogenannten Serena-Slam perfekt.

„Es ist ein großartiges Gefühl. Ich freue mich sehr, weil ich vorher nicht über den Serena-Slam sprechen wollte. Nach dem Sieg bei den US Open im letzten Jahr hätte ich nie gedacht, dass ich das schaffen könnte“, sagte Williams. Zum Rekord von Steffi Graf fehlt ihr jetzt nur noch ein Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Zudem könnte Williams mit einem Erfolg bei den US Open in diesem Jahr den echten Grand Slam komplettieren - als erste Spielerin seit Graf 1988.

Sport: Die beliebtesten Aktivitäten der Deutschen

Platz 10

Handball: 10 Prozent (2013: 10,4 Prozent)

Quelle: Allensbach-Umfrage 2014 (Anteil der Befragten, der ganz besonders interessiert ist)

Platz 9

Schwimmen: 10,3 Prozent (2013: 10,4 Prozent)

Platz 8

Ski Alpin: 10,5 Prozent (2013: 10,5 Prozent)

Platz 7

Biathlon: 12,1 Prozent (2013: 12,7 Prozent)

Platz 6

Tanzen: 12,5 Prozent (2013: 12,5 Prozent)

Platz 5

Leichtathletik: 12,6 Prozent (2013: 12,5 Prozent)

Platz 4

Skispringen: 12,8 Prozent (2013: 12,8 Prozent)

Platz 3

Automobilrennsport: 15,2 Prozent (2013: 15,8 Prozent)

Platz 2

Boxen: 16,0 Prozent (2013: 16,7 Prozent)

Platz 1

Fußball: 34,6 Prozent (2013: 34,5 Prozent)

„Ich habe New York dreimal nacheinander gewonnen. Ich hoffe, dass es dieses Jahr nicht schiefgeht“, sagte Williams. Ganz nebenbei krönte sich die Weltranglisten-Erste mit 33 Jahren und 289 Tagen zur ältesten Grand-Slam-Gewinnerin in der Geschichte des Profitennis.

„21 und wir zählen noch weiter. Du bist nicht zu stoppen“, schrieb die frühere amerikanische Weltklassespielerin Billie Jean King im Kurznachrichtendienst Twitter. Mit 68 Titeln hat Williams jetzt einen mehr als Billie Jean King. Auch die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gratulierte aus der Ferne: „Alles ist möglich, wenn man hart arbeitet und seine Träume verfolgt“, schrieb Clinton.

Nach dem 21. Sieg in ihrem 25. Grand-Slam-Finale hält Williams jetzt alle vier großen Titel zur gleichen Zeit, was ihr selbst 2002/2003 schon einmal gelungen war. „Alle vier Trophäen zu haben, ist unglaublich“, sagte die jüngere der beiden Williams-Schwestern und kündigte bereits am Samstagabend an: „Wenn Gott will, bin ich nächstes Jahr wieder hier, um meinen Titel zu verteidigen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×