Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

18:53 Uhr

Wintersport Olympia

Olympia-Ausschluss wegen auffälliger Werte möglich

Athleten könnten bei den Olympischen Spielen in Vancouver bereits wegen auffälliger Blutwerte ausgeschlossen werden. "Es ist eine Möglichkeit", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge.

IOC-Präsident Jacques Rogge. Foto: Bongarts/Getty Images SID

IOC-Präsident Jacques Rogge. Foto: Bongarts/Getty Images

Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver (12. bis 28. Februar) könnten Athleten bereits wegen auffälliger Blutwerte ausgeschlossen werden. "Ich kann es nicht ausschließen. Es ist eine Möglichkeit", antwortete Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), auf die Frage, ob das IOC in einem entsprechendem Fall auch ohne positiven Test handeln würde.

Ein Präzedenzfall wurde bereits durch Claudia Pechstein geschaffen. Die deutsche Eisschnellläuferin war die erste Athletin, die wegen auffälliger Blutwerte ohne einen positiven Dopingtest für zwei Jahre gesperrt wurde.

"Wir werden 450 Blutproben von 2000 Athleten haben. Sollte es Auffälligkeiten geben, werden diese an die internationalen Verbände weitergegeben", so Rogge, der mit einer ähnlichen Anzahl von positiven Dopingproben wie bei den vergangenen Spielen rechnet. "Wir hatten sieben positive Fälle in 2000 Salt Lake City und 2006 in Turin. Eine ähnliche Anzahl in Vancouver würde mich nicht überraschen, ich hoffe auf weniger", so der IOC-Chef.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×