Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2016

14:46 Uhr

WTA-Finale

Kerber verlässt die Kraft

Schade, Angelique Kerber! Die Nummer eins der Welt hat das WTA-Finale in Singapur etwas überraschend gegen Dominika Cibulkova verloren. Der 27-jährigen Kerber fehlten am Ende ihrer erfolgreichsten Saison die Körner.

Angelique Kerber hat den ersten deutschen Masters-Erfolg seit 1996 knapp verpasst. Reuters

Zweite Siegerin

Angelique Kerber hat den ersten deutschen Masters-Erfolg seit 1996 knapp verpasst.

SingapurAngelique Kerber hat die große Chance zum perfekten Abschluss ihrer herausragenden Saison nicht genutzt und den Titel bei den WTA Finals Überraschungssiegerin Dominika Cibulkova überlassen müssen. Im Endspiel verlor die Nummer eins im Damen-Tennis am Sonntag in Singapur nach spannender Schlussphase 3:6, 4:6. Die 27-jährige Slowakin feierte den größten Erfolg ihrer Karriere, nachdem sie beim vierten Matchball von einem Netzroller profitierte. Für die erste deutsche WM-Finalistin seit Steffi Graf 1996 blieb die Krönung in ihrem letzten Match 2016 aus.

Der vor Energie strotzenden Powerfrau Cibulkova hatte Kerber vor rund 8000 Zuschauern nicht genügend entgegenzusetzen. Ihre Final-Erfahrung der vergangenen Monate reichte ihr nicht, um erste deutsche Masters-Siegerin seit 20 Jahren zu werden. Dennoch wird sich die Weltranglisten-Erste im nun anstehenden Urlaub an märchenhafte Momente eines Wahnsinnsjahres zurückerinnern.

Der Final-Einzug brachte ihr 1,1 Millionen Euro ein. Laut der WTA verdiente Kerber erst als Zweite nach Serena Williams mehr als zehn Millionen Dollar Preisgeld in einer Saison. Es ist eine beeindruckende Summe, die sich aus geschichtsträchtigen Matches zusammenaddiert hat. Nach der Sensation bei den Australian Open verlor die 28-Jährige in Wimbledon erst im Endspiel gegen Serena Williams. Bei den US Open stieg die Olympia-Zweite von Rio zur Nummer eins und zweifachen Grand-Slam-Siegerin auf.

Im Halbfinale von Singapur am Samstag hatte Cibulkova, die in der Vorrunde nur einmal erfolgreich gewesen war, die Russin Swetlana Kusnezowa in drei Sätzen niedergekämpft. Kerber fertigte die polnische Vorjahressiegerin Agnieszka Radwanska mühelos 6:2, 6:1 ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×