Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

21:58 Uhr

Zeitz und Jansen beste Werfer

Mit Rückenwind nach Tunis

Den deutschen Handballern ist die Generalprobe für die Weltmeisterschaft geglückt. Der knappe Sieg über WM-Teilnehmer Tschechien zeigte aber auch noch Verbesserungspotenzial auf.

HB BERLIN. Drei Tage vor dem Auftaktspiel gegen Ägypten besiegte der neu formierte Europameister am Donnerstagabend in Berlin einer Steigerung in der Schlussphase die Tschechen mit 29:27 (17:17). Vor mehr als 8000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle feierte der Olympia-Zweite damit den zweiten Sieg gegen die Tschechen nach dem 36:26 am Vortag in Rotenburg/Fulda. Beste Werfer für die Auswahl des Deutschen Handball- Bundes (DHB) waren der Kieler Christian Zeitz (7) und der Hamburger Torsten Jansen (7/5).

Durch den vierten Erfolg im sechsten Vorbereitungsspiel konnte die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand am Freitag um 9.25 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Tegel mit einer positiven Bilanz in die Maschine nach Paris und weiter nach Tunis zur WM steigen.

Wie bei den Siegen gegen die Schweiz (31:25, 28:20) und den Niederlagen beim EM-Zweiten Slowenien (19:27, 26:32) konnte Brand wieder auf Oleg Velyky zurückgreifen. Der Essener Rückraumspieler hatte am Mittwoch wegen einer Magen-Darm-Grippe und Fiebers pausiert und kam im zweiten Vergleich mit Tschechien zu Kurzeinsätzen. Dagegen fehlte Holger Glandorf. Der Rückraumspieler der HSG Nordhorn hatte sich in Rotenburg eine Stauchung der Lendenwirbelsäule zugezogen und wurde deswegen geschont.

Wie am Vortag startete der Gastgeber verheißungsvoll und führte mit 2:0. 15 Minuten langen bestimmte der Europameister das Geschehen. Doch dann schlichen sich zunehmende Flüchtigkeitsfehler ins schnelle Spiel der deutschen Mannschaft ein. Die Tschechen blieben auf Tuchfühlung und kamen beim 7:7 zum Ausgleich, ehe sie beim 10:9 (18.) erstmals in Führung gingen und den Vorsprung beim 15:13 den Vorsprung sogar auf zwei Tore ausbauten. Erst zum Ende holte die deutsche Mannschaft wieder auf und rettete ein 17:17 in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang blieben die Tschechen im Gegensatz zum Vortag ein gleichwertiger Kontrahent, der nachwies, dass er zu recht die WM-Qualifikation geschafft hat. Erst in der 45. Minute ging die deutsche Mannschaft mit 22:21 wieder in Führung. Danach bestimmt der Gastgeber zwar wieder das Spiel, konnte aber nicht überzeugen. Erst in der Schlussphase sorgte Zeitz mit zwei Treffern hintereinander für eine Zwei-Tore-Führung beim 27:25 und legte so den Grundstein dafür, dass die DHB-Auswahl im 12. Vergleich mit Tschechien den zehnten Sieg feierte und weiter ungeschlagen gegen das Team von Trainer Rastislav Trtik ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×