Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2011

17:40 Uhr

Spiel um Platz drei

Dezimierte Schwedinnen ringen Frankreich nieder

In einer umkämpften Partie behielten die Schwedinnen am Ende die Oberhand und holten sich so WM-Bronze. Frankreich erwischte einen schwarzen Tag mit zwei Verletzten. Auch der Aussetzer einer Schwedin brachte kein Glück.

SinsheimEin Traumtor von „Joker“ Marie Hammarström hat Schwedens Fußballerinnen bei der WM in Deutschland den inoffiziellen EM-Titel beschert. Die 20 Minuten zuvor eingewechselte Mittelfeldspielerin nahm den Ball in der 82. Minute perfekt an, legte ihn auf den linken Fuß und feuerte ihren Schuss zum 2:1 (1:0)-Endstand im Spiel um Platz drei gegen Frankreich in den Winkel.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Dennerby spielte zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, denn Josefine Öqvist hatte nach einem fiesen Tritt in den Unterleib ihrer Gegenspielerin Sonia Bompastor (68.) die Rote Karte gesehen. Die Führung der Schwedinnen durch Lotta Schelin (29.), Stürmerstar in Diensten des französischen Champions-League-Sieger Olympique Lyon, hatte Elodie Thomis (56.) vor 25.475 Zuschauern in Sinsheim ausgeglichen. Für die Französinnen bedeutet der vierte Platz den bislang größten WM-Erfolg.

Beide Teams hatten sich bereits mit dem Einzug ins Halbfinale die Olympiatickets für London 2012 gesichert. Am Sonntag bestreiten Olympiasieger USA und Japan das Endspiel in Frankfurt/Main (20.45 Uhr/ARD).

Die Mannschaften lieferten sich in einem ausgeglichenen Spiel einen offenen Schlagabtausch. Drei Tage nach der Halbfinal-Pleite gegen Japan (1:3) erwies sich bei den Schwedinnen, die erneut auf ihre etatmäßige Spielführerin Caroline Seger (Wadenverletzung) verzichten mussten, lange Zeit Schelin als stetiger Unruheherd. Für die 27-Jährige war das Duell ein besonderes Spiel: Immerhin standen im Team des Weltranglisten-Siebten sieben ihrer Klubkolleginnen aus Lyon.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

joachim

17.07.2011, 10:46 Uhr

Leider geht in Ihrem Bericht völlig unter, dass erst die bereits am Boden liegende Bombastor die Schwedin getreten hat, was natürlich das Revange-foul von Öqvist keinem Fall rechtfertigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×