Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

20:22 Uhr

UEFA ermittelt

Bananenwurf gegen Balotelli

Die Rassismusdebatte drängt bei der EM wieder mit macht in den Vordergrund: Während des Spiels der Italiener gegen Kroatien fliegen Bananen aufs Feld - Beleidigungen in Richtung Mario Balotelli. Nun ermittelt die Uefa.

Italiens Stürmer Mario Balotelli. dpa

Italiens Stürmer Mario Balotelli.

WarschauDie Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach der Partie Italien gegen Kroatien Untersuchungen eingeleitet, weil ein Zuschauer eine Banane auf das Spielfeld geworfen haben soll. Zum jetzigen Zeitpunkt sei allerdings noch kein Disziplinarverfahren eröffnet worden, sagte ein UEFA-Sprecher am Freitag. Einen offiziellen Protest vom italienischen Fußballverband (FIGC) gebe es bislang nicht.

Pikant wird der angebliche Vorfall durch Äußerungen des italienischen Stürmers Mario Balotelli, der vor der EM gesagt hatte: „Wenn mich jemand auf der Straße mit einer Banane bewirft, würde ich ins Gefängnis gehen, weil ich denjenigen umbringen würde.“

Die UEFA untersucht zudem einen Zwischenfall aus dem Spiel der Italiener gegen Spanien, als Balotelli von spanischen Fans mit Affenlauten rassistisch beleidigt worden sein soll.

Der italienische Verband hatte sich zuvor am Freitag bei der UEFA über die Pfiffe in den Stadien beim Abspielen der Hymne beschwert. In einem Brief an die UEFA drückten die Azzurri ihr „starkes Bedauern“ darüber aus. Der Delegationsleiter der Squadra Azzurra, Demetrio Albertini, bat die UEFA am Freitag, sich mit den Vorfällen zu beschäftigen. Sowohl beim Auftaktspiel gegen Spanien in Danzig als auch am Donnerstagabend gegen Kroatien in Posen hatten zahlreiche Zuschauer während der Nationalhymne ein Pfeifkonzert angestimmt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×