Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2014

13:02 Uhr

Vor Brasilien-Spiel

BVB-Star macht Kolumbien Mut

Bislang gibt Neu-Dortmunder Adrián Ramos bei der WM nur die Randfigur. Doch der Einwechselspieler zeigt sich als vorbildlicher Unterstützer der Hauptdarsteller. Vor dem Viertelfinale macht der Stürmer seinem Team Mut.

Einwechselspieler Adrián Ramos durfte bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bisher nur die Randfigur geben. Reuters

Einwechselspieler Adrián Ramos durfte bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bisher nur die Randfigur geben.

Rio de JaneiroAdrián Ramos hat bei der WM in Brasilien die ganz großen Ovationen schon hautnah erlebt. Mehr als 74.000 Zuschauer erhoben sich im legendären Estádio do Maracanã von den Sitzen, erzeugten mit ihren Jubel das Geräusch einer tosenden Meereswelle – und huldigten damit Kolumbiens Shootingstar James Rodríguez.

Bundesliga-Stürmer Ramos gibt wie beim 2:0 gegen Uruguay als Einwechselspieler für den fünffachen Torschützen bislang nur die Randfigur, zeigt sich aber als vorbildlicher Unterstützer der Hauptdarsteller: „Wir schreiben hier Geschichte“, schwärmte der 28-Jährige mit seinem gewohnt schüchternen Lächeln vor dem ersten Weltmeisterschafts-Viertelfinale in der Geschichte der Südamerikaner.

Nach dem souveränen Sprint durch das bisherige Weltturnier erwartet die Südamerikaner am Freitag (22.00 Uhr MESZ) in Fortaleza nun die größtmögliche Aufgabe: „Brasilien ist der Favorit, aber deshalb dürfen wir nicht aufhören, unsere Arbeit zu machen“, betonte Ramos und beschrieb den Traum-Volleytreffer von Rodríguez in der Runde der besten 16 poetisch als „Juwel“: „Es war das schönste Tor, das ich in meinem Leben gesehen habe.“

Bei der WM stand der Neu-Dortmunder bislang 95 Minuten lang auf dem Feld. Nachdem er in den ersten beiden Vorrundenspielen nicht zum Einsatz gekommen war, wurde er beim 4:1 über Japan zum Abschluss der Gruppenphase vor dem Elfmeter zum ersten Treffer gefoult. Beim historischen Coup über Uruguay durfte Gustavo Adrían Ramos Vasquez noch in der Schlussphase auf dem Feld mitfeiern – und dass, obwohl lange Zeit nicht einmal feststand, ob er überhaupt mit nach Brasilien reisen würde.

Gruppe C: Kolumbien

Kolumbien: Das Land

Fläche: 1,1 Millionen Quadratkilometer, Einwohner: 46,2 Millionen, Hauptstadt: Bogotá, Staatsoberhaupt: Staatspräsident und Regierungschef Juan Manuel Santos

Kolumbien: Der Verband

Fußballclubs: 2773, Fußballspieler insgesamt: 3.043.229, davon registriert: 291.229

Kolumbien: Die WM-Bilanz

WM-Teilnahmen: 4 (1962, 1990, 1994, 1998), Größte Erfolge: Südamerika-Meister 2001, WM-Achtelfinale 1990

Kolumbien: Der Kader

Tor: Faryd Mondragón - Deportivo Cali, David Ospina - OGC Nizza, Camilo Vargas - Santa Fe CD Bogotá

Abwehr: Santiago Arias - PSV Eindhoven, Pablo Armero - SSC Neapel, Carlos Valdés - Philadelphia Union, Mario Yepes - Atalanta Bergamo, Cristián Zapata - AC Mailand, Camillo Zúñiga - SSC Neapel, Èder Álvarez-Balanta - River Plate Buenos Aires

Mittelfeld: Abel Aguilar - FC Toulouse, Juan Cuadrado - AC Florenz, Freddy Guarín - Inter Mailand, Victor Ibarbo - Cagliari Calcio, Alexander Mejía - Nacional Montevideo, Juan Quintero - FC Porto, Aldo Ramírez - Monarcas Morelia, James Rodríguez - AS Monaco, Carlos Sánchez FC Elche

Angriff: Carlos Bacca - FC Sevilla, Téofilo Gutiérrez - River Plate Buenos Aires, Jackson Martínez - FC Porto, Adrián Ramos - Hertha BSC

Trainer: José Pekerman

Kolumbien: Die Bilanz gegen Deutschland

0 Siege - 2 Unentschieden - 2 Niederlagen

Nach dem damals letzten Auftritt im kolumbianischen Trikot im Juni 2012 wurde der Angreifer von Hertha BSC für mehr als anderthalb Jahre von Coach José Pékerman verschmäht. Die WM-Nominierung für Los Cafeteros blieb dennoch immer sein „Traum“ und erfüllte sich, obwohl Ramos wegen einer Muskelquetschung im Oberschenkel zum Saisonende um seine Teilnahme zittern musste.

Mit einer ordentlichen Leistung gegen Japan konnte der 1,84 Meter große schlaksige Stürmer nach der bereits perfekten Achtelfinal- Qualifikation beweisen, warum der BVB rund zehn Millionen Euro für die Verpflichtung des „Unterschied-Spielers“ (Hertha-Coach Jos Luhukay) an die Berliner zahlt. In der vergangenen Bundesliga-Saison rechtfertigte Ramos, der zu Beginn seiner Karriere noch unter Wachstumsproblemen litt, seinen Wert mit 16 Toren und acht Vorlagen. „Adrians Leistung ist in dieser Saison explodiert“, lobte Luhukay. „Er hat es verdient, in der Champions League zu spielen.“ Und auch über weitere Gelegenheiten auf der WM-Bühne würde sich Ramos trotz seiner öffentliche Zurückhaltung nicht beklagen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×