Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

12:50 Uhr

WM der Einwechselspieler

Der Joker wird zum Superhelden

VonAlexander Möthe

In den 40 Spielen der WM erzielten Einwechselspieler 21 Treffer. Das häufige Ein- bzw. Auswechseln ließe sich mit konditionellen Defiziten erklären. Tatsächlich aber stechen die Joker taktisch präzise. Eine Analyse.

Stürmer Depay aus den Niederlanden: Ein Joker, der sticht. AFP

Stürmer Depay aus den Niederlanden: Ein Joker, der sticht.

DüsseldorfTore von Einwechselspielern sind im Fußball nichts Neues. Sie fallen regelmäßig, sie fallen aus Berechnung. Gemeinhin werden sie von einer besonderen Art des Fußballers erzielt: dem Joker. In den Batman-Comics ist der die Verkörperung des ultimativen Widersachers. Bei der aktuellen WM mutiert der Joker zum Superhelden.

Joker, das heißt: Nicht aus Verlegenheit oder Not gekommen. Es ist nicht der Einwechselspieler, der für einen Verletzten oder Erschöpften aufläuft. Der Joker kommt mit einem Plan, einer Mission. Die bekommt er vom jeweiligen Trainer.

21 Mal hat diese Gattung Fußballer nach rund der Hälfte aller Spiele schon getroffen – Tendenz stetig steigend. Zum Vergleich: Bei der WM 2010 in Südafrika erzielten Einwechselspieler insgesamt nur 15 Tore.

Fußball: Die Skandale des Luis Suárez

Der Fußballer

Luis Alberto „Lucho“ Suárez Díaz ist ein Fußballspieler aus Uruguay. Bekannt wurde er nicht nur durch seine zahlreichen Tore, sondern auch durch etliche skandalöse Aktionen auf und neben dem Platz.

Spitzname

Er trägt den Spitznamen El Pistolero. Das bedeutet: der Pistolenschütze. Der Grund sind seine Handbewegungen beim Torjubel.

2. Juli 2010

Im WM-Viertelfinale gegen Ghana wehrt Suarez in der letzten Minute der Nachspielzeit einen Schuss auf der Linie mit der Hand ab. Ghana vergibt den folgenden Elfmeter - Uruguay gewinnt im Elfmeterschießen. Suarez wird gesperrt und erklärt lapidar: „Das war die beste Parade des Turniers.“

20. November 2010

Als Stürmer von Ajax Amsterdam beißt Suarez seinen Gegenspieler Otman Bakkal von der PSV Eindhoven. Er wird für sieben Spiele gesperrt.

15. Oktober 2011

Suárez beleidigt den dunkelhäutigen Patrice Evra von Manchester United rassistisch. Acht Spiele wird der Uruguayer aus dem Verkehr gezogen.

11. Februar 2012

Suarez verweigert im Spiel des FC Liverpool gegen Manchester United den Handschlag mit Evra.

21. April 2013

Als Profi des FC Liverpool beißt Suarez Branislav Ivanovic vom FC Chelsea. Der Angreifer wird für zehn Spiele gesperrt.

2014

Erneute Beißattacke von Suarez im WM-Vorrundenspiel gegen Italien gegen Abwehrspieler Giorgio Chiellini (79.). Der Schiedsrichter hat die Szene indes nicht gesehen, es kommt zu keiner Bestrafung auf dem Feld. Chiellini sagt: „Er hat mich gebissen, das ist klar.“ Er verweist auf die deutlichen Bissspuren auf seiner Schulter.

Neuer Verein

Seit Juli 2014 steht der Stürmer beim spanischen Verein FC Barcelona in der Primera Division unter Vertrag. Er wechselte vom FC Liverpool für 81 Millionen Euro Ablöse. Damit gehört er zu den fünf höchsten Transfers in der Fußballgeschichte.

Natürlich sind nicht alle 21 Treffer astreine Joker-Tore. Wie sich so ein Torerfolg definiert? Der Einwechselspieler muss vom Trainer gezielt eingewechselt werden – und er muss das Spiel drehen oder entscheiden.

Es ist diese Art von Einwechslung, die das Turnier in Brasilien ganz besonders macht. Dort werden weniger defensive Spieler zum Absichern eingewechselt. Auch Stürmer werden nicht blind in die Schlacht geworfen, die Joker dieses Turnier werden passgenau als taktische Variation eingewechselt.

Bestes Beispiel bei dieser WM ist bislang wohl die belgische Nationalmannschaft. Drei Treffer haben die Belgier erzielt, alle drei erzielten Spieler, die erst zur zweiten Hälfte kamen. Trainer Marc Wilmots gilt als ausgesprochener Fuchs, der einen Kader mit ausgesprochenem Potenzial verwaltet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×