Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2014

20:49 Uhr

WM-Finale in Italien

Drei zu null für Deutschland?

VonKatharina Kort

In Italien sind die Sympathien vor dem WM-Finale klar verteilt: Unter anderem wegen Papst Franziskus wird hier Argentinien bejubelt. Doch der Lieblingskellner tippt auf einen deutschen Sieg.

Junge Fußball-Fans in Italien: Sympathien eher bei Argentinien.

Junge Fußball-Fans in Italien: Sympathien eher bei Argentinien.

MailandHeute morgen beim Cappuccino in der Frühstücksbar: „Ich bin versucht, drei zu null für Deutschland zu tippen“, erklärt der schnauzbärtige Mann mir. „Da würde ich den 22-fachen Einsatz zurückbekommen“. Er ist seit Beginn der WM überzeugt, dass die deutsche Mannschaft gewinnt. Nur wie hoch, da hadert er noch. Er ist eindeutig mein Lieblingskellner in ganz Mailand.

Ich persönlich werde heute wieder mein Glücksbringer-Deutschland-Polohemd von der WM 2006 anziehen. Geguckt wird bei uns im Hause mit unserer Chino-französischen Nachbarin, italienischem Mann und dem kleinen italo-deutschen Sohn - zumindest die erste Halbzeit. Italienische Kinder gehen ja später ins Bett als deutsche.

Handelsblatt-Korrespondentin Katharina Kort im Glücks-Polohemd.

Handelsblatt-Korrespondentin Katharina Kort im Glücks-Polohemd.

Die Sympathien liegen in Italien – auch wegen Angela Merkel und dem sympathischen Papst Franziskus - eher bei Argentinien. In einer nicht repräsentativen Umfrage der Repubblica sind 57 Prozent für Argentinien und nur 34 Prozent für Deutschland.

Auch auf dem Fußballfeld auf dem Spielplatz scheint Argentinien vorne zu liegen, wie dieses Foto beweist. Auch ein anderer Junge sagt mir, dass er Argentinien die Daumen drückt. Mein 2-jähriger Sohn weiß ebenfalls klar, wer gewinnen soll: „Italien“. Schließlich hat er ein Italien-Outfit. Ein deutsches habe ich nicht gefunden.

Aber bis heute Abend ist ja noch etwas Zeit. Und hoffentlich behält mein Lieblingskellner recht.

WM-Begeisterung im Vatikan

Keine WM-Rivalität unter Päpsten

WM-Begeisterung im Vatikan: Keine WM-Rivalität unter Päpsten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×