Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2014

20:59 Uhr

WM in den USA

Freies Essen beim Finale

VonAxel Postinett

Im ehemaligen Fußball-Entwicklungsland ist der Soccer mittlerweile voll angekommen. Bei der WM hält sich die Begeisterung hartnäckig – auch in San Francisco. Ein Blick auf Public Viewing und freies Essen zu jedem Spiel.

30 Dollar Eintritt für das Finalspiel? In San Francisco möglich.

30 Dollar Eintritt für das Finalspiel? In San Francisco möglich.

San FranciscoAmy hat 100 Dollar auf Argentinien gesetzt. Aber jetzt kommen ihr langsam Zweifel. Vielleicht ist Deutschland ja doch stärker als befürchtet? Bald wird sie es wissen. Knapp drei Stunden bis zum Spiel und wie in San Francisco bereiten sich überall in den großen Städten der USA Sportsbars und Restaurants auf die Fans vor. In Bars und Restaurants hängen mindestens zwei oder drei Fernseher. In den Touristenzentren wie Downtown, rund um den Union Square und die Cable Car, oder in New York um den Times Square, öffneten während der WM alle Bars schon um 9.00, wenn gespielt wurde. In vielen der sogenannten „Dive Bars“, so etwas wie unsere Eckkneipen, gibt es kostenloses Essen zum Spiel.

Spätestens seit dem guten Abschneiden der Heimmannschaft unter Jürgen Klinsmann gibt es  so etwas wie ein kleines Fußballfieber. Vor dem Civic Center im Herzen San Franciscos versammeln sich mit schöner Regelmäßigkeit tausende Fans zum kostenlosen Public Viewing. Das wird auch heute der Fall sein. Ein neuer Volkssport in den USA.

Zusammen mit deutschen, japanischen und amerikanischen Freunden geht es heute in Ace’s auf der Sutter Street. Eine der bekanntesten Sportsbars und vor allem bei Einheimischen beliebt. Nicht jeder hat ein sündhaft teures Abonnement des Kabelsenders ESPN und geht nur für die wichtigen Spiele der Heimatteams Giants (Baseball) und 49ers (American Football) mit Freunden in die Bar. Oder zur WM.

Kurzzeitig in die engere Wahl kam auch das Redford auf der Geary Street. Da wird es heute eine eigene Halbzeitshow geben, so wie bei Superbowl. Natürlich ist das Redford etwas kleiner als ein Football-Stadion und darum sind die Mittel begrenzt. Es wird in der Halbzeitpause eine Dessous-Modenschau geben. Unsere japanische Begleiterin hat da doch eher für das Ace’s gestimmt. Auf geht’s! Go Germany!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×