Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2014

08:03 Uhr

WM-Spieltagvorschau

Kann ein Vorruheständler Messi stoppen?

VonChristoph Henrichs

Läuft das vorletzte Achtelfinale wie erwartet, verabschiedet sich am Dienstag ein großer Trainer von der Fußballbühne. Von den vier verbliebenden Achtelfinalisten steht nur einer unter absolutem Siegesdruck.

Ottmar Hitzfeld plant seinen wohl letzten großen Coup. AFP

Ottmar Hitzfeld plant seinen wohl letzten großen Coup.

DüsseldorfZweimal Champions-League-Sieger, dreimal DFB-Pokal-Sieger, siebenmal Deutscher Meister: Als Vereinstrainer hat Ottmar Hitzfeld mit Borussia Dortmund und Bayern München praktisch alles erreicht. Die Bilanz als Nationaltrainer fällt bei dem Badener hingegen titellos aus – was an der Mannschaft liegt, die Hitzfeld coacht: Weiter als ins Viertelfinale einer Weltmeisterschaft ist die Schweiz nie gekommen.

Und diese Erfolge stammen aus der grauen Fußballvorzeit, als etwa ein zwangsvereintes Deutsch-Österreich unter der Hakenkreuzflagge zum Turnier antrat (1938) oder als die Eidgenossen selbst das Weltmeisterschaftsturnier ausrichteten (1954).

Jetzt plant Ottmar Hitzfeld mit einem jungen Schweizer Team seinen wohl letzten großen Coup. Das Ziel, Lionel Messi und die Standard-Titelaspiranten Argentinien bei ihrem Marsch ins Maracana aufzuhalten, scheint zumindest auf dem Papier eine unmögliche Mission zu sein.

Gruppe F: Argentinien

Argentinien: Das Land

Fläche: 2,78 Millionen Quadratkilometer, Einwohner: 43 Millionen, Hauptstadt: Buenos Aires, Staatsoberhaupt: Staatspräsidentin und Regierungschefin Cristina Fernández de Kirchner

Argentinien: Der Verband

Fußballclubs: 3377, Fußballspieler insgesamt: 2.658.811, davon registriert: 331.811

Argentinien: Die WM-Bilanz

WM-Teilnahmen: 15 (1930, 1934, 1958, 1962, 1966, 1974, 1978, 1982, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010), Größte Erfolge: Weltmeister 1978, 1986; WM-Finalist 1930, 1990; 14-maliger Südamerika-Meister

Argentinien: Der Kader

Tor: Sergio Romero - AS Monaco, Agustín Orión - Boca Juniors Buenos Aires, Mariano Andujar - Catania Calcio

Abwehr: Ezequiel Garay - Benfica Lissabon, Hugo Campagnaro - Inter Mailand, Pablo Zabaleta - Manchester City, Martín Demichelis - Manchester City, Marcos Rojo - Sporting Lissabon, Federico Fernández - SSC Neapel, José Basanta - CF Monterrey

Mittelfeld: Fernando Gago - Boca Juniors Buenos Aires, Lucas Biglia - Lazio Rom, Ángel Di María - Real Madrid, Enzo Pérez - Benfica Lissabon, Maxi Rodríguez - Newell's Old Boys Rosario, Augusto Fernández - Celta Vigo, Javier Mascherano - FC Barcelona, Ricardo Álvarez - Inter Mailand

Angriff: Gonzalo Higuaín - SSC Neapel, Lionel Messi - FC Barcelona, Rodrigo Palacio - Inter Mailand, Sergio Agüero - Manchester City, Ezequiel Lavezzi - Paris St. Germain

Trainer: Alejandro Sabella

Argentinien: Die Bilanz gegen Deutschland

9 Siege - 5 Unentschieden - 6 Niederlagen

Argentinien hat sich mit drei Siegen für die K.O.-Runde qualifiziert, Superstar Messi traf endlich auch im blau-weiß-gestreiften Dress und erzielte vier der sechs argentinischen Vorrundentore. Für die Schweiz musste ein Last-Minute-Treffer die Partie gegen Ecuador retten, gegen Frankreich setzte es mit 2:5 böse Prügel und der 3:0-Sieg im letzten Gruppenspiel gilt wegen des schwachen Gegners Honduras auch irgendwie nicht als voller Triumph.

Argentinien – Schweiz (18 Uhr/ZDF)

Doch gerade der reine Vergleich nach Zahlen und Ergebnissen, der für die Schweiz so ungünstig ausfällt, könnte den Eidgenossen einen psychologischen Vorteil bescheren. Denn auf Argentinien lastet der Druck einer ganzen fußballbegeisterten Nation, die einen großen Traum hat.

Nämlich: Es Uruguay 1950 gleich zu tun und gegen den Gastgeber und Erzrivalen Brasilien in seinem Heimatstadion Maracana das WM-Finale zu gewinnen. Währenddessen herrscht im Alpenland bereits eitel Sonnenschein und unbekümmerte Freude über junge Hüpfer, die ihre Underdog-Rolle wohl nie werden ablegen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×