Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

08:28 Uhr

WM-Spieltagvorschau

Über Algerien ins Viertelfinale

Deutschland spielt im Achtelfinale der WM gegen Algerien. Die Afrikaner möchten eine alte Rechnung begleichen. In der zweiten Montagspartie geht Frankreich als Favorit ins Duell mit Nigeria. Die Vorschau.

Trifft er erneut? Thomas Müller will auch der Partie gegen Algerien seinen Stempel aufdrücken. AFP

Trifft er erneut? Thomas Müller will auch der Partie gegen Algerien seinen Stempel aufdrücken.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft peilt am Montag das Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Brasilien an. In der Runde der besten 16 Teams trifft das Team von Bundestrainer Joachim Löw in Porto Alegre (22.00 Uhr MESZ/ZDF) auf Außenseiter Algerien.

Die favorisierte DFB-Auswahl ist allerdings gewarnt: Beide bisherigen Länderspiel-Vergleiche gewannen die Nordafrikaner. In der Vorrunde der WM 1982 unterlag der spätere Finalist Deutschland mit 1:2. Bei der Premiere vor 50 Jahren gab es in Algier ein 0:2.

Im Gegensatz zu den Duellen in der Hitze oder Schwüle von Salvador, Fortaleza und Recife herrschen in Porto Alegre gemäßigte Temperaturen von knapp 15 Grad. „Ob es ein Vorteil sein wird, hier zu spielen“, so Bundestrainer Joachim Löw, könne er erst nach dem Spiel beantworten.

Algerien: Der Gegner im Achtelfinale

Algerien: Das Land

Fläche: 2,4 Millionen Quadratkilometer, Einwohner: 38,8 Millionen, Hauptstadt: Algier, Staatsoberhaupt: Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika

Algerien: Der Verband

Fußballclubs: 2090, Fußballspieler insgesamt: 1.790.200, davon registriert: 203.900

Algerien: Die WM-Bilanz

WM-Teilnahmen: 3 (1982, 1986, 2010), Größte Erfolge: WM-Vorrunde 1982, 1986, 2010, Afrika-Meister 1990

Algerien: Der Kader

Tor: Cédric Si Mohammed - CS Constantine, Mohamed Zemmamouche - USM Algier, Raïs M'Bolhi - ZSKA Sofia

Abwehr: Madjid Bougherra - Lekhwiya SC, Faouzi Ghoulam - SSC Neapel, Essaid Belkalem - FC Watford, Rafik Halliche - Académica Coimbra, Djamel Mesbah - AS Livorno, Carl Medjani - FC Valenciennes, Liassine Cadamuro - RCD Mallorca, Aissa Mandi - Stade Reims, Mehdi Mostefa - AC Ajaccio

Mittelfeld: Hassan Yebda - Udinese Calcio, Mehdi Lacen - FC Getafe, Yacine Brahimi - FC Granada, Nabil Bentaleb - Tottenham Hotspur, Saphir Taider - Inter Mailand

Angriff: Nabil Ghilas - FC Porto, Sofiane Feghouli - FC Valencia, Islam Slimani - Sporting Lissabon, El Arabi Soudani - Dinamo Zagreb, Abdelmoumene Djabou - Club Africain Tunis, Riyad Mahrez - Leicester City

Trainer: Vahid Halilhodzic

Stars

Madjid Bougherra, Sofiane Feghouli

Trainer

Vahid Halilhodzic (Bosnien-Herzegowina)

Algerien: Die Bilanz gegen Deutschland

2 Siege - 0 Unentschieden - 0 Niederlagen

Größte Erfolge

WM-Vorrunde 1982, 1986, 2010, Afrika-Meister 1990

Algerien stuft der Bundestrainer nach ausführlichen Video-Studien als „kompakte, extrem laufstarke und aggressive Mannschaft“ ein. Das ganze Land befinde sich in einer „riesigen Euphorie“. Nicht verstehen kann er aber bei aller Begeisterung in Algerien, dass dort schon seit Tagen von Rache für die „Schande von Gijon“ bei der WM 1982 die Rede ist. Das irritiere ihn. „Spieler, die noch gar nicht geboren wurden - warum sollen die sich rächen wollen? Das ist nicht nachzuvollziehen“, sagte Löw. Thema abgehakt.

Es gibt wichtigere Dinge, die Löw und seinen Stab intensiv beschäftigen. Es habe in der Gruppenphase „viel Licht, aber auch Schatten“ gegeben, analysierte der Coach: „Für uns heißt es jetzt, die Hausaufgaben zu machen. Wir müssen unser Spiel in der Offensive, im letzten Drittel, beim Torabschluss und der Besetzung im Strafraum verbessern.“

Für Löw seien dies aber „Verbesserungen im Detail“. Das Gesamtpaket stimme weiterhin. Und ohnehin sei es die „große Kunst“ bei so einem Turnier, „steigerungsfähig“ zu sein: „Das ist ein Marathon und kein Hundertmetersprint.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×