Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

17:35 Uhr

Sprecher für Wirtschaft und für Kultur

Grüne finden neue Posten für Kuhn und Roth

Nachdem die beiden grünen Spitzenleute ihre Posten als Parteichefs räumen mußten, haben sie jetzt neue Aufgaben in der Fraktion gefunden.

Claudia Roth und Fritz Kuhn, Foto: dpa

Claudia Roth und Fritz Kuhn, Foto: dpa

dpa BERLIN. Nach einigem Hin und Her sind in der Grünen - Bundestagsfraktion herausgehobene Posten für die früheren Parteichefs Claudia Roth und Fritz Kuhn gefunden worden. Kuhn soll den Vorsitz einer neuen Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Arbeit übernehmen. Roth wird sich die Aufgaben einer kulturpolitischen Sprecherin mit Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer teilen. Ein Fraktionssprecher bestätigte am Montag in Berlin einen Vorausbericht der "Süddeutschen Zeitung". Über diese Lösung soll die Fraktion an diesem Dienstag abstimmen.

Kuhn und Roth mussten bei einem Parteitag Anfang Dezember auf die neuerliche Kandidatur für den Parteivorsitz verzichten, weil sie nicht bereit waren, ihre am 22. September errungenen Bundestagsmandate niederzulegen. Die Sprecherposten und die Ämter als Ausschussvorsitzende waren jedoch bereits kurz nach der Bundestagswahl in der Fraktion vergeben worden. Allerdings war Kuhn und Roth eine herausgehobene Verwendung in Aussicht gestellt worden, falls sie nicht weiter Bundesvorsitzende bleiben dürften.

Der bisherige wirtschaftspolitische Sprecher Werner Schulz wollte nicht zu Gunsten Kuhns auf seinen Posten verzichten. Nun wird Kuhn neben Schulz in den Wirtschaftsausschuss einrücken, auf dem Platz des saarländischen Abgeordneten Hubert Ulrich. Dieser übernimmt Kuhns Platz im Finanzausschuss. Roth rückt als Stellvertreterin in den Kulturausschuss ein und behält ihren Sitz im Auswärtigen Ausschuss. Sie soll sich vornehmlich um die Bereiche Musik, Film, Literatur, Jüdisches Museum und auswärtige Kulturpolitik kümmern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×