Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2003

19:35 Uhr

Staatlich organisierte Großkundgebung

Tausende bei Anti-Kriegsdemonstration in Teheran

Mehrere Zehntausend Menschen haben am Freitag in der iranischen Hauptstadt Teheran gegen den Irak-Krieg demonstriert. Es war die erste größere, staatlich organisierte Großkundgebung im Iran seit Kriegsbeginn.

Reuters TEHERAN. Die Demonstranten skandierten "Tod Amerika" und "Tod Saddam". Sprecher verurteilten das militärische Vorgehen der Amerikaner und Briten gegen das Nachbarland als illegal. Iran, der mit Irak zwischen 1980 und 1988 Krieg führte, hat sich im aktuellen Konflikt für neutral erklärt.

Auf mitgeführten Plakaten der Demonstranten in der iranischen Hauptstadt waren Sprüche wie "Nein zum Krieg" und "Nieder mit den USA" zu lesen. Ein Plakat zeigte Raketen und die US-Flagge mit der Unterschrift "Cruise Democracy", eine Anspielung auf die von den USA zur Demokratisierung Iraks eingesetzten Marschflugkörper.

US-Präsident George W. Bush hatte Irak und Nordkorea, aber auch Iran als "Achse des Bösen" bezeichnet. Viele Iraner befürchten, nach einem Ende des Irak-Krieges könne auch der Iran ins Fadenkreuz der USA kommen. Die US-Regierung wirft dem Iran die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×