Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2003

19:22 Uhr

Staatschef wirkte müde

Hussein ruft Einwohner von Bagdad zum Widerstand auf

Iraks Staatschef Saddam Hussein hat die Einwohner der irakischen Hauptstadt Bagdad zum Widerstand gegen die heranrückenden amerikanisch-britischen Truppen aufgerufen.

Iraks Staatschef Saddam Hussein, Foto: dpa

Iraks Staatschef Saddam Hussein, Foto: dpa

BAGDAD/WASHINGTON/LONDON. Saddam verwies in seiner Fernsehbotschaft auf einen irakischen Bauern, der am 24. März - fünf Tage nach Kriegsbeginn - mit seinem Gewehr einen Apache-Hubschrauber abgeschossen haben soll.

Der irakische Staatschef trug eine Militäruniform und ein schwarzes Barett. Er wirkte müde und sprach mit schleppender Stimme. Über Saddams rechter Schulter war eine irakische Fahne mit der Aufschrift "Allah" zu sehen.

Saddam rief die fünf Millionen Einwohner Bagdads zum Widerstand und zur Verteidigung auf. Sie sollten an ihren Prinzipien, ihrem Glauben und an ihrer Ehre festhalten. Der Feind müsse hart getroffen werden.

Angesichts der auf Bagdad vorrückenden alliierten Truppen hatte zuvor bereits der irakische Informationsminister Mohammed Sajjid el Sahhaf im Fernsehen eine angeblich von Saddam stammende Botschaft verlesen. Darin waren alle Iraker aufgefordert worden, weiter zu kämpfen. "Wir sind entschlossen, sie zu besiegen und zu vernichten auf jedem Flecken islamischen und irakischen Bodens", heißt es in dem kurzen Text.

Iraker sol Tag und Nacht kämpfen

Weiter sagte Sahhaf: "Sorgt dafür, dass das Land der Muslime ihre Füße und ihre Gesichter verbrennt, wo auch immer sie vorbeikommen. Gott hat die Fähigkeit, ihre Bäuche für immer in der Hölle zu braten, und unsere Märtyrer werden ins Paradies einziehen." Die Iraker sollten bei Tag und Nacht gegen die "Ungläubigen" und "Verbrecher" kämpfen.

Der irakische Außenminister Nadschi Sabri trat am Freitag allen Spekulationen entgegen, dass Saddam Hussein tot oder schwer verletzt ist. Das seien Lügen der Amerikaner und Briten, sagte er in einem Rundfunkinterview des britischen Senders BBC. Sabri sagte, Saddam sei noch am Donnerstag von Ministern gesehen worden. Auf die Frage, ob er ihn auch selbst gesehen habe, antwortete er: "Das ist nicht Ihre Sache, mir diese Frage zu stellen. Es geht ihm gut."

Der arabische Fernsehsender Al Arabija hatte in der Nacht zum Freitag Bilder von einer Sitzung von Saddam mit seinen Ministern gezeigt. Es war jedoch unklar, wann die Bilder aufgenommen worden waren. Die Bänder, auf denen Saddam in den vergangenen zwei Wochen im irakischen Fernsehen zu sehen waren, waren nach Überzeugung von Pentagon-Experten alle vor Kriegsbeginn aufgenommen worden, wie der Sender am Donnerstag (Ortszeit) berichtete.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×