Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2003

15:19 Uhr

Stabile Absatzzahlen in der Gruppe

Neue Smart-Modelle rollen an

Der Kleinstwagen-Hersteller Smart soll seine Verkaufszahlen mit Hilfe des neuen "Roadster" im laufenden Jahr trotz eines schwachen Starts zehn Prozent steigern.

Reuters STUTTGART. "Bei smart erwarten wir durch die neuen Modelle einen Absatz von 135 000 Fahrzeugen", sagte Mercedes-Benz-Chef Jürgen Hubbert in einem am Montag verbreiteten Interview mit der Daimler Chrysler-Führungskräfte-Zeitschrift "Headline".

Im vergangenen Jahr hatte Smart seinen Absatz um fünf Prozent auf 122 300 Fahrzeuge gesteigert. "Derzeit entwickeln sich die Auftragseingänge äußerst erfreulich", sagte Hubbert. Auch die Ausweitung auf weitere Märkte werde sich positiv auswirken. Im Januar und Februar 2003 waren die Smart-Verkaufszahlen noch auf 13 000 Stück deutlich eingebrochen.

Der Smart Roadster, der am 1. April auf den Markt kommt, ist nach Unternehmensangaben schon bei 8 000 bis 10 000 verkauften Einheiten profitabel. Zusätzlich hatte Smart das klassische City Coupé Anfang des Jahres überarbeitet. Eine viersitzige Variante des Smart ("forfour") soll von 2004 an verkauft werden. Erstmals seit dem Produktionsstart 1998 soll Smart im kommenden Jahr auch die Gewinnschwelle erreichen.

Für die Mercedes Car Group, zu der seit Anfang dieses Jahres auch Smart und die Luxus-Karosse Maybach gehören, hatte Hubbert für 2003 stabile Absatzzahlen prognostiziert. Der Weltmarkt wird nach dem als am wahrscheinlichsten eingeschätzten Szenario des Konzerns gleichzeitig um zwei Prozent schrumpfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×