Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2003

14:14 Uhr

Stärkeres Wachstum als der Markt geplant

Kapitalmarkt-Krise hinterlässt Spuren bei Victoria

Die zum Ergo-Konzern gehörende Düsseldorfer Victoria-Gruppe sieht sich trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds auch im Jahr 2003 auf Wachstumskurs.

Reuters DÜSSELDORF. "Wir wollen zum einen über dem Markt wachsen, zugleich aber unsere Kostensätze deutlich verringern", sagte Horst Döring, Vorstandschef der Victoria Versicherung, am Mittwoch in Düsseldorf. Bei Lebensversicherungen peilt Victoria ein Wachstum von fünf Prozent an und will dabei die Chancen nutzen, die der Wachstumsmarkt für private und betriebliche Altersversorgung bietet. Auch die Kranken- und Schadenversicherung solle stärker als der Markt zulegen. Gleichzeitig will der Versicherer die Kosten senken. In den kommenden drei Jahren seien Einsparungen in einer Höhe von rund 100 Millionen Euro geplant, hieß es.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 konnte die Victoria- Gruppe die Beitragseinnahmen auf 6,3 (6,0) Milliarden Euro steigern. Die Victoria Leben verzeichnete dabei ein Beitragsplus von 13,2 Prozent auf 2,5 (2,2) Milliarden Euro. Die Krise der Kapitalmärkte hinterließ indes auch ihre Spuren in den Bilanzen der Victoria. Das Nachsteuerergebnis der Victoria Laben sank auf 17 (27) Millionen Euro. Das Kapitalanlageergebnis schrumpfte auf 1,2 (1,5) Milliarden Euro, Abschreibungen in einer Höhe von 724 Millionen Euro wurden verbucht. Die Nettoverzinsung verringerte sich auf 5,2 von 6,7 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×