Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2002

17:10 Uhr

Starke Position im Bereich Kontraktlogistik

Thiel Logistik profitiert vom Outsourcing

Mit einer Anhebung der Planzahlen für 2002 bei der Thiel Logistik AG, Luxemburg, rechnen Analysten, wenn das Nemax-50-Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt die Planungen für das laufende Geschäftsjahr erläutert.

vwd FRANKFURT. Analyst Mario Kristl von Helaba Trust geht davon aus, dass der Logistik-Dienstleister die bisherigen Prognosen sogar "deutlich anheben" wird. Der zunehmende Trend zum Outsourcing in der Gesundheitsbranche dürfte sich günstig auswirken. Als einer der Marktführer auf diesem Gebiet sollte Thiel davon überproportional profitieren.

Als weiteren Wachstumsmotor stuft Kristl die starke Position des Unternehmens im Bereich Kontraktlogistik ein: Großaufträge von Burger King (51 Mill. EUR Volumen in den kommenden fünf Jahren) und der Schieder Möbel Holding (mindestens 750 Mill. EUR über die nächsten zehn Jahre) sorgten für hohes Potenzial. Noch zuversichtlicher gestimmt ist Gunnar Cohrs von der Berenberg Bank. "Es würde mich nicht überraschen, wenn die Ziele für 2003 schon ein Jahr früher realisiert werden könnten", meint der Analyst. Er hält ein Umsatzziel von 1,4 Mrd. EUR bei 110 Mill. EUR Ebit für möglich und liegt damit über den Schätzungen von Kristl, der 1,3 Mrd. bzw 103 Mill. EUR angibt.

Klaus Linde von SES Research rechnet ebenfalls mit 1,3 Mrd. Umsatz und liegt beim Ebit mit 107 Mill. EUR in der Mitte der Erwartungen seiner Kollegen. Mit Neuigkeiten zu Akquisitionen oder Kooperationen rechnet keiner der Experten. Allerdings sei es möglich, dass Thiel bereits eine erste Einschätzung zum Verlauf 2001 gibt. Dies dürfte jedoch kaum einen Einfluss auf die Kursentwicklung haben, schätzt Cohrs. Interessanter seien da schon eventuelle Angaben zu den langfristigen Aussichten über das Jahr 2002 hinaus.

Einig sind sich die Analysten auch bei der Einstufung von Thiel. Alle trauen dem Wert eine über dem Gesamtmarkt liegende Entwicklung zu. Dies kommt in den Kurszielen, die deutlich über dem aktuellen Niveau von rund 23 EUR liegen, zum Ausdruck. So gibt Linde ein Ziel von 29 bis 30 EUR an, während Kristl auf Grund der verbesserten Wachstumsaussichten seine Prognose auf 33 EUR von zuvor 30 EUR angehoben hat. Cohrs nennt derzeit noch 30 EUR, will aber eine Anhebung auf 35 EUR nicht ausschließen, sollte die Analystenkonferenz die erwarteten positiven Neuigkeiten bringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×