Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2001

13:49 Uhr

Steuern

Aufwendungen für Computer sind nun teilweise absetzbar

Die Kosten für privat angeschaffte Computer können seit kurzem teilweise steuermindernd abgezogen werden, soweit sie beruflich veranlasst sind.

ap STUTTGART. Die Kosten für privat angeschaffte Computer können seit kurzem auch teilweise steuermindernd abgezogen werden, soweit sie beruflich veranlasst sind. Darauf hat das Finanzministerium Baden-Württemberg hingewiesen.

Bislang wurde eine Aufteilung in einen privaten und einen beruflichen Anteil in der bundeseinheitlichen Verwaltungspraxis stets abgelehnt. Die neue Lösung greife einen Vorschlag Baden-Württembergs auf und unterstütze den immer mehr an Bedeutung gewinnenden Einsatz moderner Kommunikationstechnologien.

Nach der bisherigen Rechtsprechung hätten Aufwendungen für die Anschaffung eines Personalcomputers im Privatbereich nur dann als Werbungskosten anerkannt werden können, wenn eine private Nutzung so gut wie ausgeschlossen gewesen sei. Es habe für die Absetzbarkeit der Aufwendungen gerade nicht gereicht, dass der Computer nur teilweise für berufliche Zwecke benötigt und auch tatsächlich eingesetzt worden sei. Eine Aufteilung der Anschaffungskosten sei nach dem bisherigen Verständnis des Einkommensteuergesetzes nicht möglich gewesen.

Seit dem 1. Dezember 2000 könnten die Anschaffungskosten eines privat angeschafften Computers aufgeteilt und der berufliche Anteil steuermindernd abgezogen werden. Sei beispielsweise ein beruflicher Anteil von 40 % nachgewiesen oder glaubhaft gemacht, so könne dieser Anteil der Anschaffungskosten im Wege der Abschreibung künftig als Werbungskosten angesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×