Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2003

11:26 Uhr

Stimmverhalten offen gelassen

Schröder rechnet mit zweiter Irak-Resolution

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rechnet jetzt doch mit einer zweiten Irak-Resolution des UN-Sicherheitsrates. Dies habe der Kanzler am Freitag bei einer Klausur der SPD - Bundestagsfraktion in Berlin deutlich gemacht, sagten Teilnehmer am Rande der Sitzung.

HB/dpa BERLIN. Zum deutschen Abstimmungsverhalten habe Schröder gesagt: "Die deutsche Außenpolitik bestimmt die Bundesregierung und nicht die Diplomaten." Das Stimmverhalten Deutschlands habe der Kanzler aber offen gelassen.

Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) sagte vor Journalisten, der Irak habe wie erwartet ein Waffendossier vorgelegt, das erhebliche Lücken enthalte. "Die Arbeit der Inspektoren verdient deshalb höchste Aufmerksamkeit und volle politische Unterstützung des Sicherheitsrates." Nach wie vor gebe es keine Hinweise darauf, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitze.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×