Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2001

12:24 Uhr

Handelsblatt

STMicroelectronic mit höherem Gewinn

Der französisch-italienische Chiphersteller STMicroelectronic hat für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2000 einen Gewinnzuwachs bekannt geben.

Reuters PARIS. Der weltweit siebtgrößte Halbleiterhersteller teilte am Donnerstag in Paris mit, der Betriebsgewinn sei im letzen Quartal um 159 % auf 563 Mill. $ (1,2 Mrd. DM) gestiegen. Den Umsatz bezifferte das Unternehmen auf 2,19 (Vorjahr 1,47) Mrd. $. Der ausschüttbare Nettogewinn habe sich auf 461,9 (184,3) Mill. $ verbessert, hieß es weiter. Der Gewinn je Aktie sei auf 0,5 $ von 0,21 $ gewachsen.

Der Jahresumsatz des Konzerns erhöhte sich den Angaben zufolge auf 7,81 (5,056) Mrd. $. Mit einem Zuwachs von 55 % lag der Konzern damit deutlich über dem Branchenwachstum von 35 %. Der ausschüttbare Nettogewinn des Gesamtjahres stieg um 165 % auf 1,45 Mrd. $, der Gewinn je Aktie wuchs auf 1,58 von 0,62 $.

Die Jahresergebnisse lagen damit etwas unter den Schätzungen der Analysten. Umfrageergebinssen der Marktforschungsgesellschaft JCF (Jacques Chahine Finance) zufolge waren Analysten für 2001 von einem Gewinn pro Aktie von 2,1 $ verglichen mit den erzielten 1,58 $ 2000 ausgegangen. Sie hatten für 2000 den ausschüttbaren Nettogewinn mit 1,49 Mrd. $ und einen Umsatz von 7,9 Mrd. $ prognostiziert.

Für das erste Quartal 2001 rechne das Unternehmen mit einem schwächerem Umsatz und Gewinn je Aktie, teilte der Chiphersteller mit. In einer Stellungnahme schätzte der Vorstandsvorsitzende von ST, Pasquale Pistorio, den Gewinn seines Unternehmens für das erste Quartal auf etwa zwei Mrd. $. Der Gewinn je Aktie werde im ersten Quartal 2001 mit voraussichtlich 0,45 $ unter den 0,5 $ im vierten Quartal 2000 liegen, fügte er hinzu.

Analysten hatten bereits mit STMs schwächeren Erwartungen für 2001 gerechnet. Das Unternehmen hatte noch im September bekannt gegeben, von einem Marktwachstum von 25 bis 30 % auszugehen. Die Prognosen für die Halbleiterindustrie waren seither auf ein Wachtum von nur zehn Prozent korrigiert worden.

Die Aktien von STM verloren nach der Bekanntgabe der Zahlen an der Pariser Börse bis zur Mittagszeit 3,2 % auf 48,40 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×