Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2000

12:29 Uhr

dpa BONN. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sieht in der Abstimmungs-Niederlage zur Steuerreform im Bundesrat "keine Erosion der Opposition". CDU/CSU-Fraktionschef Merz habe "herausragende Arbeit" bei der Koordination geleistet, sagte er am Freitag nach der Abstimmung vor Journalisten. "Wir werden uns jetzt parteiintern mit denen auseinander setzen müssen, die die Linie der CDU/CSU verlassen haben."

Stoiber sagte, offensichtlich hätten einige Länder Zusagen erhalten, "die wir nicht kennen". Es sei ein zweifelhaftes Verfahren, das mit einzelnen Ländern anscheinend "hinter dem Rücken des Bundesrates Vereinbarungen" betroffen werden. dpa th yynwmk gb rm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×