Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

07:19 Uhr

Streichung von 2500 Jobs in Harvard

Massenentlassungen bei Motorola

Der US-Mobiltelefonhersteller plant nach eigenen Angaben die Einstellung der Fertigung und die Streichung von 2500 Stellen in seinen Produktionsanlagen in Harvard im US-Bundesstaat Illinois.

Reuters HARVARD. Etwa 2500 Arbeitsplätze in anderen Bereichen würden nach dem Ende der Produktion in Harvard aber noch verbleiben, teilte Motorola am Montag in Harvard mit. Bislang stellt Motorola in dem Ort Mobiltelefone her. Die Schließung der Produktionsanlagen zum 30. Juni 2001 sei Teil einer langfristigen konzernweiten Strategie, mehr Effizienz in der Zuliefererkette zu erreichen sowie die finanzielle Situation des Unternehmens zu verbessern, hieß es.

Zwar habe das Fertigungsteam in Harvard im vergangenen Jahr die Produktionskosten gesenkt und die Qualität erhöht. Motorola könne aber nicht konkurrenzfähig produzieren, wenn es in Fertigungsstätten mit niedrigeren Kosten überschüssige Kapazitäten gebe, hieß es weiter. Ob die Schließung der Fertigungsstätten weitere Aufwendungen im Konzern nach sich zieht, teilte Motorola nicht mit.

Motorola beschäftigt weltweit 130 000 Mitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×