Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2004

09:15 Uhr

Handelsblatt

Studie Fusions- und Übernahmeaktivitäten der europäischen Medienbranche

Die Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M & A) von europäischen ...

Die Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M & A) von europäischen Medienunternehmen haben 2003 zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder zugenommen. Insgesamt stieg die Zahl der Transaktionen auf 85 (2002: 78), das Volumen wuchs um 46 Prozent von 11,5 Mrd. Euro in 2002 auf 16,8 Mrd. Euro im vergangenen Jahr. Insbesondere die zweite Jahreshälfte zeichnete sich durch einen starken Anstieg aus: So gingen in diesen sechs Monaten die einzigen drei Mega-Deals des Jahres mit einem Wert von mehr als einer Mrd. Euro vonstatten, darunter auch der Verkauf der wissenschaftlichen Fachverlagsgruppe von Bertelsmann-Springer an die beiden britischen Eigenkapitalgesellschaften (Private Equity) Cinven und Candover. Private Equity-Finanziers bauten ihr Engagement aus - sie waren 2003 an 23 Transaktionen mit einem Anteil von 57% des gesamten M & A-Volumens beteiligt. Für das laufende Jahr ist aufgrund dieser positiven Entwicklung mit einer weiteren Steigerung der Transaktionen auf über 100 und ein Volumen von mehr als 20 Milliarden Euro zu rechnen.
Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Analyse Media Sector Insights 2003 / 2004 von PricewaterhouseCoopers (PwC). Die meisten Deals fanden in traditionellen Industrien wie dem Verlagswesen (60% des gesamten Transaktionsvolumens) sowie Fernsehen und Hörfunk (38%) statt; Marketingdienstleistungen, etwa die Werbung, steuerten die verbleibenden 2% bei.
Private Equity-Häuser an großen Deals in Deutschland beteiligt: Aus deutscher Sicht spielen die folgenden drei Transaktionen eine besondere Rolle: der Verkauf des Wissenschaftsfachverlages von Bertelsmann-Springer an die beiden britischen Private Equity-Häuser Cinven und Candover für umgerechnet 1,1 Mrd. Euro, der Einstieg des amerikanischen Medienunternehmers Haim Saban in die Münchener ProSiebenSat.1 Media AG und der Verkauf eines Aktienpaketes an der Axel Springer AG an den amerikanischen Finanzinvestor Hellman & Friedman
Im Jahr 2004 rechnen die PwC-Experten mit einem weiteren Anstieg der M & A-Transaktionen. Gründe dafür seien ein prognostiziertes Wachstum des europäischen Werbemarktes von rund 3,6% in diesem Jahr - unter anderem hervorgerufen durch das zu erwartende Anzeigengeschäft während der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele in Athen - sowie die abgeschlossene Restrukturierung vieler Unternehmen und ihre Bereitschaft, sich durch Zukaufe strategisch auszuweiten.
Die Studie ist abrufbar unter: http://www.pwc.com/de/publikationen Der ebenfalls von PwC veröffentlichte German Entertainment and Media Outlook 2003-2007 ist abrufbar unter: http://www.pwc.com/de/publikationen/EM-Outlook

Quelle: FINANZ BETRIEB, 10.03.2004

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×