Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

19:01 Uhr

dpa/afx NÜRNBERG. In der Weihnachtszeit haben Online-Surfer bevorzugt bis zwei Wochen vor dem Fest im Internet eingekauft. Anbieter mit pünktlicher Lieferung und günstigen Preisen gewannen vor Weihnachten Tausende neuer Kunden, berichtete das Marktforschungsunternehmen Jupiter MMXI am Dienstag in Nürnberg. Von Mitte Dezember an habe die Nachfrage aber abgenommen, weil die Käufer fürchteten, ihre Geschenke würden nicht mehr rechtzeitig zum Fest ankommen.

Das Weihnachtsgeschäft habe dem Online-Verkauf somit einen kräftigen Schub gebracht, hieß es. Die Seiten mit Shopping-Angeboten verbuchten in Deutschland rund eine halbe Million Besucher mehr als noch im November. Das entsprach einem Besucherzuwachs von zehn Prozent auf 6,7 Mill. Besucher. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl laut Studie sogar um das 3,5 fache. Die Zeit, die ein Besucher auf den Seiten mit elektronischem Handel verbrachte, verlängerte sich von 16 auf 41 Minuten. "Die Europäer integrieren das Internet mehr und mehr in ihr tägliches Leben", bilanzierten die Marktforscher.

Europaweit waren dabei weiterhin Bücher und CDs sowie Computer besonders gefragt. Den ersten Platz in Deutschland belegte der Buchhändler amazon.de mit 2,6 Mill. Besuchern im Dezember. Auf Platz zwei landete der Buchverkäufer bol.de mit rund einer Mill. Besuchern. Das Versandhaus Quelle lag auf dem dritten Platz mit rund 750 000 Einkäufern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×