Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2001

15:13 Uhr

dpa/afx FRANKFURT. Die Analysten von Hornblower Fischer haben die Aktien der italienischen Bank Bipop-Carire von "Trading Buy" auf "Buy" heraufgestuft. In einer am Montag veröffentlichten Studie begründen die Experten ihre Bewertung mit einem "aussichtsreichen Geschäftsmodell" des Geldinstituts und "verheißungsvollen Wachstumsraten" auf dem italienischen Markt.

Innerhalb weniger Jahre habe sich Bipop-Carire "von einer traditionellen Volksbank zu einem der innovativsten Finanzinstitute Italiens entwickelt", schreiben die Analysten. Für das laufende Jahr erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,32 Euro nach zuletzt 0,24 Euro in 2000.

Mit einem verwalteten Vermögen von knapp 26 Mrd. Euro Ende Dezember belege Bipop unter allen italienischen Vermögens-Verwaltern den fünften Platz, wobei die Gesellschaft im vergangenen Jahr die größten Wachstumsraten verzeichnen konnte.

Mit dem Einstieg bei der deutschen Direkt-Bank Entrium und bei der französischen I-Bourse versuche Bipop nach Ansicht der Fachleute das Geschäftsmodell zu internationalisieren. Dabei dürfte das Institut vor allem von der deutschen Tochter profitieren, die 800.000 Kunden mit in den Zusammenschluss einbrachte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×