Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

15:56 Uhr

dpa/afx FRANKFURT. Independent Research behält seine Einstufung der Daimler-Chrysler-Aktie mit "Untergewichten" bei. In einer am Dienstag veröffentlichten Kurzstudie verweist das unabhängige Analystenhaus auf einen Bericht des "Wall Street Journal", wonach der Automobilkonzern zur Sanierung Chryslers in diesem Jahr zwei bis drei Mrd. $ aufwenden muss. Außerdem dürfte bei der "bisher hoch profitablen" US-Lkw-Tochter Freightliner ein Verlust von 500 bis 700 Mill. $ anfallen.

Independent Research rechnet mit einer unterdurchschnittlichen Entwicklung der Aktie in den nächsten Monaten und begründet das mit den "erheblichen Unwägbarkeiten bezüglich der Höhe der Restrukturierungskosten bei Chrysler und Mitsubishi sowie des unklaren Zeitpunkts der operativen Ertragswende". Gegebenenfalls werde man die Ergebniszahl für 2001 nach der für 26. Februar geplanten Bilanzpressekonferenz weiter nach unten korrigieren.

Für das Jahr 2000 gehen die Analysten von einem Gewinn pro Aktie in Höhe von 3,65 Euro aus. Für 2001 wird der Wert auf 3,40 Euro und für 2002 auf 4,25 Euro geschätzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×