Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

15:01 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Die deutsche Börse hat sich nach vier düsteren Handelstagen am Freitag freundlich präsentiert. Der DAX legte in Frankfurt einen freundlichen Start hin und baute bis zum Nachmittag seine Gewinne weiter aus. Der Index stand zuletzt bei 6.541,26 Punkten - einem Plus von 1,18 %. Falls die NASDAQ in New York wie erwartet fester startet, werde der Freitagnachmittag von Glattstellungen geprägt sein und der DAX nicht mehr viel Bewegung aufweisen, prophezeite Analyst Konrad Becker von der Privatbank Merck Finck & Co in München.

An der Dax-Spitze etablierte sich das Papier der Deutschen Telekom mit einem Aufschlag von 9,18 % auf 37,95 Euro. Die Anteilsscheine vom Bauelemente-Hersteller Epcos stiegen um 7,67 % auf 99,40 Euro. Siemens legten um 3,24 % auf 146,50 Euro zu. Infineon gewannen 6,90 % auf 43,70 Euro. Die High-Tech-Werte profitierten von der "sehr positiven" NASDAQ in New York, sagte Aktienhändler Robert Landes von der Bayerischen Landesbank. Allerdings habe dort Computerwert Hewlett Packard nach Börsenschluss vor niedrigeren Gewinnen für die nächsten Quartale gewarnt. Das würde die Euphorie etwas dämpfen, sagte Landes.

SAP-Vorzüge litten nach einem Anstieg von fast 50 % in vier Tagen nun unter Gewinnmitnahmen. "Die Aktie entwickelt sich heute zwar leichter, sie ist aber nicht wirklich unter Druck", gab sich Analyst Becker gelassen. "Im Grunde genommen geht heute seit langem Mal einmal wieder eine Technologiewoche freundlich zu Ende".

Die Anteilsscheine von DaimlerChrysler verbilligten sich ebenfalls. Die Aktie mit dem Stern verlor 2,53 % und kostete nur noch 43,87 Euro. Die Bank of America platziert laut Händlerangaben 10 Mill. Aktien des deutsch-amerikanischen Automobil-Herstellers am Markt zu einem Preis von 43,25 Euro. "Im Moment würde ich sagen: Finger weg von DaimlerChrysler", erklärte Aktienhändler Landes. Er rechnet aber mit einer "kurzfristige Erscheinung".

Auch Metro präsentierten sich auf der Verliererseite. Mit einem Minus von 2,35 % auf 49,80 Euro machte das Papier dem Titel von DaimlerChrysler Konkurrenz um den Titel des schwächsten Dax-Wertes. Schering-Aktien waren nach Gewinnmitnahmen um 2,10 % billiger zu haben und kosteten 55,95 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×