Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2004

08:15 Uhr

Technik wird schon anderweitig für Hörgeschädigte genutzt

Handynutzer hören über den Schädel

VonNicole Bastian

Der japanische Elektronikhersteller Sanyo Electric hat das weltweit erste Mobiltelefon auf den Markt gebracht, bei dem der Telefonierer mit den Knochen hört.

TOKIO. Laute Nebengeräusche sollen in Zukunft beim Handygespräch kein Problem mehr sein. Der japanische Elektronikhersteller Sanyo Electric hat das weltweit erste Mobiltelefon auf den Markt gebracht, bei dem der Telefonierer mit den Knochen hört. Statt über die Schwingungen des Trommelfell werden die Schwingungen des Schä-dels an das Innenohr weitergegeben. Der Nutzer kann sich das Telefon deshalb auch an die Stirn oder die Wangenknochen halten, während er die Nebengeräusche mit Oropax ausschaltet.

Für Hörgeschädigte wird diese Hörmethode schon seit längerem unter anderem in Telefonen genutzt. Ein Sprecher des Mobilfunkanbieters Tsuka, der das neue Handy in Japan vertreibt, betonte, das Telefon sei nicht für Gehörgeschädigte gedacht, sondern für alle Kunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×