Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2015

09:09 Uhr

Actionkameras

Apple-Patent setzt GoPro-Aktie unter Druck

Apple bereitet möglicherweise einen Angriff auf den Actionkamera-Anbieter GoPro vor. Das US-Patentamt bewilligte dem Konzern das Patent für ein eigenes Kamerasystem – und schickte die GoPro-Aktie damit auf Talfahrt.

Skifahrer mit GoPro-Kamera: Mit Actionkameras aufgenommene Videos werden auf Portalen wie YouTube millionenfach angeschaut. Reuters

Skifahrer mit GoPro-Kamera: Mit Actionkameras aufgenommene Videos werden auf Portalen wie YouTube millionenfach angeschaut.

BangaloreApple greift den Actionkamera-Hersteller GoPro möglicherweise mit eigenen Produkten an. Der iPhone-Hersteller bekam von der US-Patent- und Markenbehörde ein Patent für ein Kamerasystem zugesprochen, das sich an Fahrradhelmen und Taucherbrillen anbringen lässt.

In dem Antrag ging das kalifornische Unternehmen konkret auf angebliche Schwächen von GoPro-Kameras ein. Die Aktien von GoPro fielen am Dienstag als Reaktion um bis zu 15 Prozent. Apple lehnte eine Stellungnahme ab, bei GoPro war zunächst niemand zu erreichen.

Gopro Hero 4 Black im Test: Action in höchster Auflösung

Gopro Hero 4 Black im Test

Action in höchster Auflösung

Die Action-Kamera Gopro Hero 4 Black protzt mit superscharfen Bildern und Superzeitlupe. Doch eine Frage bleibt: Wer braucht so ein Deluxe-Gerät – und kommt mit den Datenmengen zurecht?

Mit Actionkameras aufgenommene Videos werden auf Portalen wie YouTube teils millionenfach angeschaut. So nutzen professionelle Skifahrer, Surfer oder Radsportler die Geräte und laden Filme hoch. Das von Apple patentierte System lässt sich wie GoPro-Modelle auch unter Wasser einsetzen.

Mit den Kursverlusten vom Dienstag haben GoPro-Aktien seit Oktober 51 Prozent ihres Wertes abgegeben. Dennoch beträgt der Zuwachs seit dem Börsengang im Juni immer noch 73 Prozent.

Im Oktober hatte ein Journalist berichtet, dass der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher bei seinem Skiunfall eine GoPro-Kamera getragen habe. Auf sie seien die schweren Kopfverletzungen zurückzuführen. Die Aktie fiel damals um bis zu 13,8 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×