Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2012

15:11 Uhr

Apple-Tablet

Das iPad irrt beim Akkustand

Smartphones und Tablets sagen beim Akkuladestand niemals die Wahrheit. Doch das neue iPad liegt besonders weit daneben. Einem Experten zufolge gibt es einen Fehler im Schätzalgorithmus des Geräts.

Das neue iPad in einem Apple Store in Toronto. Einem Experten zufolge enthält der mathematische Algorithmus zur Anzeige der Ladebalken einen Fehler. Reuters

Das neue iPad in einem Apple Store in Toronto. Einem Experten zufolge enthält der mathematische Algorithmus zur Anzeige der Ladebalken einen Fehler.

DüsseldorfWann ist der iPad-Akku voll? Wenn das Tablet oder Smartphone volle Balken beim Ladestand anzeigt? Weit gefehlt. Das neue iPad ist dann noch lange nicht voll geladen, schreibt der Experte Raymond Soneira, Präsident des Display-Herstellers Displaymate und promovierter Physiker. Die Entdeckung machte er während eines ausführlichen Tests des neuen Displays.

Dabei stellte Soneira fest, dass das iPad 3 noch rund eine Stunde Ladezeit benötigt, nachdem die Ladebalken bereits einen vollen Akku suggerierten. „Es verkürzt die Gesamtlaufzeit, wenn Sie aufhören, das iPad zu laden, sobald 100 Prozent Akkuladung angezeigt werden“, sagte Soneira im Gespräch mit ZDNet.

Weitere Tests zeigten, dass das iPad 3 erst nach zwei Stunden und zehn Minuten vollständig geladen war. Die Diskrepanz kommt dadurch zustande, dass der Software keine andere Wahl bleibt, als den Akkustand und die noch verbleibende Restlaufzeit des Geräts zu schätzen. Für die Programmierer ist das eine Herausforderung, weil sich ein Akku nicht gleichmäßig entlädt, sondern am Ende seiner Laufzeit sehr plötzlich abfällt.

Apple-Tablet im Test: Das neue iPad hat auch Schwächen

Apple-Tablet im Test

Das neue iPad hat auch Schwächen

Das superscharfe Display des neuen iPads kann begeistern, wie inzwischen bekannt sein dürfte. Im ausführlichen Test zeigt Apples neues Tablet aber auch Nachteile gegenüber dem Vorgänger.

Eine so schlechte mathematische Schätzung wie beim iPad ist dem Experten zufolge aber ungewöhnlich. „Mit dem mathematischen Modell stimmt etwas nicht auf dem iPad“, behauptet Soneira. Apple wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Insgesamt ist Apple bei der Batterielaufzeit des neuen iPads Erstaunliches gelungen. Obwohl sich die Anzahl der Pixel vom iPad 2 auf das neue iPad vervierfacht hat, konnte Apple die Akkulaufzeit beinahe stabil halten. Dem Test zufolge hielt das iPad 2 bei mittlerer Helligkeit des Displays 11,8 Stunden durch, das neue iPad schaffte 11,6 Stunden. Gelungen ist das vor allem durch einen deutlich größeren Akku mit rund 70 Prozent mehr Kapazität. Deshalb ist das neue iPad auch merklich schwerer als der Vorgänger und lädt bei laufendem Betrieb an einem USB-Anschluss nicht mehr auf. Apple verspricht für beide Geräte zehn Stunden Laufzeit, bei aktiviertem LTE-Datenfunk neun Stunden.

Von

std

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MarkusJerko

27.03.2012, 13:32 Uhr

Ich habe vor kurzem in einer Smartphone-Zeitschrift gelesen, dass die Laufzeit langfristig am besten ist, wenn man jeweils nur bis ca. 80% lädt. Das belastet die Kapazität der Batterie nicht so sehr und sie hält mehr Ladezyklen aus als wenn man immer 100% lädt.
Denken Sie, das stimmt, und ist das vielleicht auch beim iPad so?
ciao Markus
www.MWorx.at photography

DonEman

28.03.2012, 04:39 Uhr

Hallo,
Das ist in etwa richtig, dazu gab es ja auch schon mehrere Artikel z.B. im Tech-Blog http://davedacoda.tumblr.com - selbst einige Hersteller wie z.B. Sony empfehlen das für die neuen Tablets und VAIO - Laptops

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×