Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2011

21:07 Uhr

Apples Konkurrenz hat es derzeit noch schwer. Quelle: dapd

Apples Konkurrenz hat es derzeit noch schwer.

San FranciscoMomentan kann kein Tablet-PC mit dem iPad mithalten, sagt Analystin Sarah Rotman Epps.

Selbst Android ist nicht in der Lage, seine Erfolgsgeschichte als iPhone-Killer aus dem Smartphonebereich zu wiederholen. Das Problem der Apple-Konkurrenten, so die Forrester-Analystin in ihrem Blog, sind nicht etwa schlechte Hardware oder Software. Die Konkurrenten von Dell, Samsung oder HP bis Blackberry seien einfach durchgängig zu teuer und könnten nicht ansatzweise mit dem iTunes-Geschäftsmodell konkurrieren.

Apple dominiere mit seinen „Apple Stores“ zudem den „menschlichen Faktor“. Apple-Mitarbeiter erklären vor Ort was das iPad kann, die Konkurrenz muss sich auf nicht spezialisiertes Einzelhandels-Verkaufspersonal stützen. Deshalb werde Apple vor diesem Gesamthintergrund 2011 noch mindestens 80 Prozent des US-Marktes behaupten können, so Analystin Epps.

Beste Chancen Apple ernsthaft gefährlich zu werden räumt sie Amazon ein. Der Web-Shoppingriese hat Ende 2010 einen eigenen App-Store für Android-Apps angekündigt. Amazon, so Epps, könnte am ehesten ein vollständiges Rundum-Kauf- und Empfehlungserlebnis für die Kunden aufbauen wie Apple, vom Amazon-Tablet bis zum One-Click-Shop.

Apple startet am 11. März mit dem Nachfolger des Erfolgsmodells iPad, das über 15 Millionen mal verkauft wurde. Ab 25. März wird das iPad2 in Deutschland erhältlich sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×