Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2012

13:10 Uhr

Augmented Reality

Einkaufen in neuer Dimension

VonAndreas Schulte

Videos zu begehrten Produkten und Bauanleitungen in 3-D: Dank digitaler Bilderkennung ist Einkaufen bald in neuen Dimensionen möglich. Anwendungen für Endverbraucher sollen bald auch in Deutschland angeboten werden.

3-D-Puzzle: Der Kunde kann den Inhalt im Monitor von allen Seiten betrachten. Reuters

3-D-Puzzle: Der Kunde kann den Inhalt im Monitor von allen Seiten betrachten.

KölnDie Suche nach Büro- oder Wohnflächen geht in San Francisco lockerer von der Hand als andernorts: Wer beim Stadtbummel sein Smartphone auf ein Gebäude richtet, erhält im Display alle Informationen angezeigt: Steht es zur Vermietung oder zum Verkauf? Wie hoch ist der Quadratmeterpreis? Wer ist der Verkäufer?

Die nötige Software dazu liefert die Immobilienfirma Rofo: Ihre App verknüpft die lokalen Gebäudedaten mit der Bilderkennung von Smartphones - ein typisches Beispiel für eine sogenannte „Augmented Reality“-Anwendung.

Noch gibt es nur eine Handvoll Programme für Handys, die Bilder verarbeiten können und mit ergänzenden Informationen verknüpfen. Sie bilden die nächste Generation nach den Lesegeräten für Barcodes und QR-Codes. „In Zukunft werden sich mit dem Smartphone alle möglichen Bilder erkennen und je nach Interesse des Nutzers mit weiteren Informationen versehen lassen“, sagt Brian Blau, Analyst beim Marktforschungsinstitut Gartner.

Bislang setzt vor allem die Industrie auf Bilderkennung, etwa zur Überwachung von Maschinen. „Jetzt dringen wir auch in die Bereiche vor, in denen Endverbraucher direkt profitieren“, erklärt Valentin Bauer, Sprecher der Münchener Softwarefirma Metaio, die ein solches Programm namens Junaio für Smartphones entwickelt.

So hat der Spielzeughersteller Lego in acht deutschen Läden Computerkameras angebracht. Hält ein Kunde die Verpackung eines Bausatzes davor, erscheint auf dem Bildschirm das zusammengesetzte und animierbare 3-D-Puzzle. Durch Bewegung der Verpackung kann der Besucher den Inhalt im Monitor von allen Seiten betrachten. Die Anwendung funktioniert mit Junaio auch auf dem Smartphone.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×